Die Masern sind auch in Belgien wieder auf dem Vormarsch

Weltweit hat die Zahl der an Masern erkrankten Personen deutlich zugenommen. Dies ist aus den Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ersichtlich. Dieser starke Anstieg ist auch in Belgien zu beobachten, wo sich im ersten Halbjahr 2019 die Zahl der Masernpatienten im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum verfünffacht hat.

Laut WHO wurden in Belgien im ersten Halbjahr 2019 361 Masernpatienten registriert. Letztes Jahr lag diese Zahl für den gleichen Zeitraum bei 76 Erkrankungen. Insgesamt wurden 2018 120 Fälle behandelt.

Schon jetzt liegt die aktuelle Zahl für Belgien schon dreimal so hoch. Doch auch 2017 lagen die Werte vergleichsweise sehr hoch in unserem Land. Damals wurden der WHO von den hiesigen Gesundheitsbehörden insgesamt 367 Masernkranke gemeldet.

Die WHO warnt in einer Mitteilung auf ihrer Internetseite vor einer weltweiten Zunahme bei den Masern. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres hat sich die Zahl der Ansteckungen mit Masern dieses Jahr verdreifacht.

Das ist der höchste Wert seit 2006, so die WHO. Am schwersten sind die Demokratische Republik Kongo, Madagaskar und die Ukraine von den Masern betroffen.