Thunberg nach: Auch Anuna De Wever segelt zum Klimagipfel

Die flämische Klimaaktivistin Anuna De Wever wird ebenfalls mit einem Segelboot zur Klimakonferenz in Chile fahren. Sie unternimmt die Reise mit rund dreißig anderen europäischen Jugendlichen. Das meldet das Online-Magazin Mo*. De Wever bestätigt dies gegenüber der Nachrichtenagentur Belga.

Die Galionsfigur des Klimaaktivismus in Belgien, die 17-jährige Anuna De Wever, wird am 2. Oktober an Bord eines Dreimasters von Scheveningen in den Niederlanden nach Rio de Janeiro segeln. Von dort geht die Reise weiter nach Santiago in Chile, wo die 25. UN-Klimakonferenz im Dezember stattfindet.

Dem Infomagazin MO* zufolge wird auch die französischsprachige Klimaaktivistin Adélaide Charlier an Bord des Segelschiffs sein.

„Wir werden mit über 30 Leuten reisen und an Bord eines viel größeren Schiffes gehen als Greta Thunberg“, teilte Anuna De Wever mit. Die Schwedin ist bereits am 14. August von der britischen Hafenstadt Plymouth aus Richtung New York losgefahren.  Dabei handelt es sich um ein Boot ohne jeglichen Komfort.

Das von der Aktion „Sail to the COP” gecharterte Schiff für De Wever und Co. ist auch mit Duschen und Kojen ausgerüstet.

AFP or licensors

Laut Anuna De Wever ist die belgische Anwesenheit in Chile wichtig, weil unser Land auf der vorigen Klimakonferenz im polnischen Katowice enttäuschte.

In den letzten Wochen war Kritik an Thunbergs Reise mit dem Segelschiff laut geworden. Die Reise sei doch nicht so klimaneutral wie behauptet. Diese Kritik findet De Wever vollkommen lächerlich: „Ihre Segelreise ist gerade ein Statement darüber, dass viel mehr in klimafreundliches Reisen investiert werden müsste.“