Zum ersten Mal in der Geschichte Gold für Belgiens Springreiter

Zum ersten Mal in der Geschichte der Europameisterschaften der Springreiter hat eine belgische Auswahl Mannschaftsgold gewonnen. 62 Jahre hat unser Land darauf warten müssen. Pieter Devos auf „Claire Z“, Jos Verlooy auf „Igor“, Grégory Wathelet auf „MJT Nevados S“ und Jérôme Guery auf „Quel Homme de Hus“ qualifizierten sich bei dieser EM in Rotterdam zudem für die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo. 

Das belgische Quartett siegte vor den Mannschaften aus Deutschland und Großbritannien. Außer Jérôme Guery, der sich einen Strafpunkt wegen Zeitüberschreitung leistete, blieben alle belgischen Springreiter fehlerfrei.

Die Belgier kämpften sich im Laufe des Wettbewerbs vom 8. Rang nach ganz vorne vor und lieferten sich vor allem ein spannendes Duell mit den Deutschen. Belgien gewann mit 12,07 Fehlerpunkten vor Deutschland mit 16,22 und Großbritannien mit 21,41.

In Rotterdam schloss sich übrigens der Kreis nach 62 Jahren, denn dort wurden 1957 die ersten Europameisterschaften für Springreiter ausgerichtet… Für die belgische Gold-Mannschaft ist dieser Titel mehr als nur ein grandioses Symbol, wie Pieter Devos danach erklärte: „Wir haben seit Jahren eine Medaille oder einen Titel bei einer Meisterschaft verdient, doch es wollte nicht gelingen.“

„Dies ist die Belohnung für eine fest perfekte Symbiose zwischen einem Verband und einer geeinten Mannschaft“, sagte Eddy Desmet, Berater beim Königlichen Reitsport-Verband. Mit diesem EM-Titel ist Belgien auch gleich ein Medaillenanwärter in Tokyo, so die hiesige Fachpresse dazu. 

Grégory Wathelet