Endlich Durchruch in 37 Jahre altem Fall? Ausgrabungen in Brüssel nach Leiche eines Geldkuriers, der 1982 verschwand

Die Ermittler hoffen, dass sie nun wissen, wo Francis Zwarts begraben liegt. Zwarts ist ein Geldkurier, der 1982 spurlos verschwand.

Nach Angaben der Ermittler deutet alles darauf hin, dass der damals junge Zwarts erschossen wurde und dass die Räuber seine Leiche irgendwo vergraben haben. Doch wo, das ist bis heute ein Geheimnis. In den kommenden Tagen wird jedenfalls in Neder-Over-Heembeek (nördlicher Teil der Stadt Brüssel in der Region Brüssel-Hauptstadt) gesucht.

Das Verschwinden - und der Mord – wird in Zusammenhang mit Madani Bouhouche gebracht. Bei Bouhouche handelt es sich um einen ehemaligen Gendarm, der oft in gleichem Atemzug mit der Nivelles-Bande genannt wird. 1995 wurde Bouhouche vom zuständigen Gericht zu 20 Jahren Gefängnis wegen Diebstahls mit Mord verurteilt. Robert Beijer, ebenfalls ehemaliger Gendarm und Begleiter von Bouhouche, wurde vom Mord freigesprochen, aber wegen Hehlerei von einer der Uhren verurteilt.

Laut dem französischsprachigen Sender RTBF sei es Beijer gewesen, der den Ort, an dem Zwarts begraben sein soll, angegeben hat. Es ist nicht das erste Mal, dass Beijer Enthüllungen über den Fall ankündigt. Im Jahr 2007 versuchte er, mit dem Gericht über Informationen über Zwarts zu verhandeln. Im Austausch dazu forderte er eine neue Identität. Sein Versuch blieb jedoch ohne Erfolg. Einige Jahre später sagte er vor den Kameras aus, dass er in den Mord verwickelt sei und wüsste, wo sich die Leiche befinde, dass jedoch Bouhouche Zwarts erschossen habe.

Zur Zeit lebt Beijer in Thailand, Bouhouche ist vor einigen Jahren gestorben.