Nicolas Maeterlinck

Verfolgung in Brüssel: Polizei schießt auf Auto - Fahrer stirbt

Bei einer wilden Verfolgungsjagt in Brüssel hat die Polizei am frühen Dienstagmorgen auf ein flüchtendes Auto schießen müssen. Dabei wurde der Fahrer getroffen. Der Mann erlag kurz danach seiner Verletzung. Sein Beifahrer wurde festgenommen. Inzwischen leitet die Brüsseler Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. 

Die Verfolgung begann Dienstagfrüh gegen 5 Uhr 30 im Brüsseler Stadtzentrum, wie Polizeisprecher Olivier Slosse angab. Der Wagen soll auf den Gleisen der Straßenbahn gestanden haben. Als die Polizei den Fahrer darauf hinweisen wollte, raste er davon und flüchtete.

Die Polizeistreife nahm die Verfolgung auf, die mit rasendem Tempo quer durch Brüssel führte und konnte das Fahrzeug erst am Ninoofsesteenweg in Sint-Jans-Molenbeek stoppen, wie Polizeisprecher Slosse weiter erklärte: „Der Fahrer beachtete den Aufruf unserer Kollegen immer noch nicht und fuhr auf diese zu. Dann wurde geschossen. In dem Auto saßen zwei Personen. Einer von ihnen wurde lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Dort ist er gestorben. Der andere Insasse wurde von unseren Polizeidiensten festgenommen und wird verhört.“

Der Ninoofsesteenweg in Molenbeek wurde zeitweise im Zuge der Ermittlungen von der Spurensicherung abgesperrt. Die Brüsseler Staatsanwaltschaft leitet die Ermittlungen. Über die Identität des Getöteten und seines Beifahrers war am Vormittag noch nichts bekannt,, doch später wurde mitgeteilt, dass es sich bei dem Toten um einen 29 Jahre alten Franzosen handele.  Sein verhafteter Beifahrer soll eine Person sein, die der hiesigen Polizei bestens bekannt ist. 

Die Ermittlungen bezüglich der polizeilichen Schüsse liegt in Händen des Komitee P und eines Untersuchungsrichters. Das Komitee P kontrolliert die Polizeidienste in unserem Land und ist ein parlamentarisch beaufsichtigter Ausschuss. Zu den Ermittlungen wurden Ballistiker und ein Gerichtsmdeiziner hinzugezogen. Zudem werden Bilder von Überwachungskameras um den Tatort herum analysiert, so die Staatsanwaltschaft. 

Denis Goeman von der Brüsseler Staatsanwaltschaft sagte dazu gegenüber VRT NWS: "Es handelt sich um eine Untersuchung wegen Körperverletzung ohne das Ziel zu töten aber mit Todesfolge. Es werden verschiedene Möglichkeiten untersucht, um die präzisen Umstände herauszufinden. Gleichzeitig läuft auch eine Untersuchung wegen bewaffnetem Widerstand, denn der Fahrer fuhr auf die Polizisten zu." 

 

Ballistische Ermittlungen
Nicolas Maeterlinck