Club Brügge gewinnt gegen Linz und zieht in die Champions League ein

Zum ersten Mal seit 2005 sind wieder einmal zwei belgische Mannschaften in der Champions League vertreten. Neben Meister Racing Genk, der automatisch qualifiziert ist, ist auch der FC Brügge mit dabei. Der Club gewann am Mittwochabend mit 2:1 gegen LASK Linz aus Österreich.

Mit Linz hatte Brügge keinen einfachen Gegner, denn die Österreicher spielen immer mit Vollgas nach vorne. Die erste Halbzeit blieb noch ohne Tore und erst in der Schlussphase fiel die Entscheidung. In der 71. Minute köpfte Hans Vanaken eine Ecke von Ruud Vormer ins Linzer Tor und die Partie schien gespielt zu sein. Doch danach tauchten die Österreicher immer wieder in Brügger Strafraum auf.

Dabei rammte Mats Rits den Linzer Reinhold Ranft in den Rücken und es gab einen Strafstoß. Klauss trat und Simon Mignolet ging in die falsche Ecke. 1:1 und noch eine viertel Stunde zu spielen. In der 88. Minute wurden Percy Tau und Emmanuel Dennis auf Brügger Seite eingewechselt. Ein entscheidender Schritt von Trainer Philippe Clement. Tau legte in der 90. Minute vor und Dennis gelang das erlösende 2:1.

Mit dem 0:1-Sieg im Hinspiel und dem gewonnenen Rückspiel vor eigenem Publikum zieht Brügge zum vierten Mal in die Endrunde der Champions League ein und wird wohl ein feines Summchen in Millionenhöhe einstreichen. Club Brügge und Racing Genk erhalten für diese Qualifikation jeweils rund 20 Millionen Euro.