Belgischer IS-Kämpfer in Syrien festgenommen

Der Belgier IS-Kämpfer Anouar Haddouchi soll die Anschläge in Belgien und Paris mitfinanziert haben. In Syrien lautete sein Spitzname „Henker von Raqqa“, da er über hundert Enthauptungen ausgeführt haben soll.

Haddouchi soll nicht nur die Anschläge vom 22. März in Brüssel finanziell unterstützt haben, sondern auch die Terroranschläge in Paris.

Die belgische Bundespolizei versucht seit geraumer Zeit herauszufinden, inwiefern der 35-Jahrige, der 2009 nach Birmingham (UK) gezogen war, zu der Terrorzelle gehörte, die die Anschläge auf den Flughafen in Zaventem und auf die Brüsseler Metro verübt hat.

2014 war Haddouchi mit seiner Frau Julie Maes nach Syrien gegangen, um sich der IS anzuschließen.

Auf dem Hauptplatz von Raqqa soll Abou Suleiman al Belgiki, sein IS-Name, über hundert Menschen enthauptet haben.

Kurdische Truppen haben den Kämpfer und seine 32-jährige Ehefrau nach dem Fall von Baghouz, dem letzten Bollwerk von IS, festgenommen.

Es steht zurzeit noch nicht fest, ob der festgenommene IS-Kämpfer in Syrien, Belgien oder Frankreich vor Gericht gestellt wird.