Jean-Marc Nollet von Ecolo: „Zeit für Entscheidungen“

Die Verhandlungen über die Bildung neuer Regierungen für die Wallonische Region und die Französischsprachige Gemeinschaft stehen kurz vor ihrem Abschluss. Es ist an der Zeit, politische Entscheidungen zu treffen, sagte der Ko-Präsident Jean-Marc Nollet von den Grünen Ecolo am Samstag in Lüttich. Dort versammelten sich die Militanten zur politischen Rückkehr der Partei.

Im französischsprachigen Landesteil verhandeln die Sozialdemokraten von der PS, die liberale MR und die Grünen von Ecolo über eine neue Mehrheit. Nach einer ersten Lesung der Notizen des Regierungsbildners Elio Di Rupo werden die Parteien nun versuchen, die letzten Hürden zu nehmen. Nollet wollte nichts über die Punkte sagen, die noch Probleme verursachen. Doch, so versicherte er, die Militanten werden auf jeden Fall das letzte Wort über eine mögliche Beteiligung von Ecolo haben, was zahlenmäßig nicht notwendig ist, um eine Mehrheit zu bilden.

Die französischsprachigen Grünen werden in den kommenden Wochen nicht nur über die Regierungsbeteiligung entscheiden müssen. Am 15. September wählt die Generalversammlung der Partei auch ein neues Ko-Präsidium. Nur ein Team hat sich präsentiert: Von nun an will Nollet mit der Brüsseler Abgeordneten Rajae Maouane ein Duo bilden.

Die scheidende Ko-Präsidentin Zakia Khattabi hielt ihre letzte Rede in Lüttich. Danach bekam sie von den mehreren hundert anwesenden Militanten eine stehende Ovation. Khattabi war mit der Arbeit der letzten vier Jahre zufrieden, mit zwei aufeinander folgenden Wahlen, die ihrer Meinung nach eine "grüne Welle" ausgelöst haben.