Jonas Roosens

König Philippe und Königin Mathilde gedenken der Schlacht um die Schelde in den Niederlanden vor 75 Jahren

In Terneuzen in Zeeland trafen sich heute Vertreter aller Länder, die 1944 und 1945 auf niederländischem Boden kämpften. Sie gedachten der Schelde-Schlacht, einem entscheidenden Schritt in der niederländischen Befreiung des deutschen Besatzers und einer der größten Militäroperationen im Zweiten Weltkrieg. An der Gedenkfeier für Belgien nahmen unter anderem König Philippe und Königin Mathilde teil.

Eine Flotte von elf internationalen Marineschiffen segelte an diesem Samstag auf der Westerschelde, wo die Fregatte Louise Marie Salutschüsse für Belgien abgab. Ein Tribut an die anwesenden Veteranen und die rund 10.000 Soldaten und Zivilisten, die bei der Offensive ums Leben kamen.

Ein Denkmal wurde enthüllt und der niederländische König Willem-Alexander läutete die so genannte „Belboei“ in Terneuzen ein, die vor 75 Jahren auch das Fahrwasser nach Antwerpen als minenfrei markiert hatte. Diese freie Durchfahrt durch die West-Schelde war das Hauptziel der Operation, um durch den befreiten Hafen von Antwerpen, Truppen und Ausrüstung für das europäische Festland liefern zu können.

Doch  die Deutschen hatten die Ufer der Mündung noch in ihren Händen. Die Kanadier befahlen 12.000 Mann, die 86.000 Deutschen zu vertreiben. Die Schlacht dauerte fast einen Monat, zerstörte die Zeeland-Inseln und tötete Tausende von Zivilisten und Soldaten. Erst am 8. November triumphierten die Befreier.

Die kanadische Generalgouverneurin Julie Payette hielt während der Feier eine Rede, ebenso wie der niederländische Premierminister Mark Rutte. Er dankte insbesondere den kanadischen, britischen und polnischen Soldaten für ihre Aufopferung. In der Rede warnte er auch vor dem Elend, das mit Krieg und Tyrannei einhergeht.

"Für die meisten von uns sind es abstrakte Begriffe", hieß es. Rutte fragt sich, "ob wir uns bewusst sind, wie besonders es ist, in einem Land zu leben, das seit fast 75 Jahren frei von Krieg, Tyrannei und Zwang ist."

Heute sind im Hafen von Terneuzen den ganzen Tag über Partys gefeiert worden mit Musik, Theater und einer Flotten- und Flugshow.

Jonas Roosens