Laden Video-Player ...

Mehrere schwere Brände am vergangenen Wochenende

Mehrere schwere Brände schreckten die Menschen an verschiedenen Orten in Belgien am vergangenen Wochenende auf. Am Samstag brachen schwere Feuer bei einem Abfall verarbeitenden in Mouscron in der Provinz Hennegau und in einem Gartenbrauunternehmen in Herne in Flämisch-Brabant aus. In der Nacht zum Montag war eine Segelschule in Nieuwpoort das Opfer von Flammen. 

Das schwerste Feuer war am späten Samstagnachmittag in einer riesigen Halle eines Abfall verarbeitenden Unternehmens in Mouscron in der Provinz Hennegau ausgebrochen. Dort brannten riesige Mengen an Papier und Karton. Das Feuer hatte sich rasch auf die gesamte Anlage ausgebreitet und es kam zu einer heftigen Rauchwolke, die kilometerweit zu sehen war (Video oben, Foto unten). Mehrere Feuerwehren aus Mouscron und der gesamten Umgebung wurden herbeigerufen und auch Kollegen aus dem nordfranzösischen Lille kamen später zu Hilfe. Die Hilfskräfte riefen die Anwohner dazu auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

In der Nacht zum Montag sind in Nieuwpoort in Westflandern an der belgischen Nordseeküste insgesamt 8 Boote einer Segelschule abgebrannt (Foto unten). Die Boote waren an der Sint-Joris-Schleuse festgelacht, wo die Segelschule „De Spits“ ihren Standort hat. Offenbar hatte ausgetrocknetes Gras einer Wiese neben der Segelschule Feuer gefangen und die Flammen schlugen sofort auf die Boote um. Neben den 8 Segelbooten gingen auch ein Wohnwagen und ein Container mit Segelmaterial in Rauch auf. In der Nähe des Brandorts schliefen einige Personen in Jachten. Diese wurden von der Feuerwehr evakuiert.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Bei einem Brand in einem Gartenbaubetrieb in Herne in Flämisch-Brabant ist am Samstag ein heftiges Feuer in einer Lagerhalle ausgebrochen (Foto unten). Dieser Brand hatte eine enorme Rauchentwicklung zur Folge. In dieser Halle war u.a. Material aus Asbest gelagert und Messungen am Sonntag ergaben, dass sich tatsächlich geringe Mengen an Asbest in der Umluft befanden, die sich ausbreiten konnten. In einer Umgebung von 50 bis 100 Meter um den Brandherd herum wurden danach Asbestteilchen gefunden. Später wurde festgestellt, dass es sich hier um Brandstiftung gehandelt hat. Feuerwehr und Brandexperten fanden bei der Spurensicherung Hinweise darauf, dass das Feuer mutwillig gelegt worden ist. Bei dem Brand sind mehrere neue Traktoren und Landmaschinen zerstört worden.