Sommer 2019: Rund eine Million weniger Touristen an der belgischen Küste

Die gerade zu Ende gehenden Sommerferien waren besonders warm und sonnig, doch so richtig konnte die belgische Nordseeküste wohl nicht davon profitieren. Das Fremdenverkehrsamt an der Küste, Westtoer, zählte in den beiden Monaten Juli und August rund 5,7 Millionen Touristen, sowohl Übernachtungsgäste, als auch Tagesausflügler. Im gleichen Vorjahreszeitraum lag diese Zahl etwa 1 Million Menschen höher.

Das wohl beste Wochenende waren der Samstag und der Sonntag in der vergangenen Woche, als es bei heißen sommerlichen Temperaturen rund 200.000 Menschen an die belgische Küste zog. Die meisten anderen besonders heißen Tage gab es allerdings unter der Woche in den vergangenen beiden Wochenenden, so Westtoer.

Vielleicht aber lag es gerade an der besonders großen Hitze, dass das eigentlich beliebte Reiseziel Nordseeküste etwas schlechter abgeschnitten hat. Auf der anderen Seite verbuchte das Hotelgewerbe gerade an diesen Tagen auffallend viele Last-Minute-Buchungen.

Eine weitere Erklärung könnte sein, dass besonders die Tagesausflügler eine weite Autofahrt auf den staugefährdeten Autobahnen oder in den überfüllten Zügen scheuten und lieber in die lokalen Freibäder gingen. Die hiesigen Freizeitparks hingegen konnten stabile Werte in Sachen Besucherzahlen vorweisen. An den Tagen, an denen Unwetter gemeldet wurden, waren die Indoor-Freizeitparks besonders beliebte Ziele.

Deutlich ist damit, dass die drei Hitzewellen dieses Sommers dem Tourismussektor an der belgischen Nordseeküste keinen Gefallen getan haben. Rund ein Fünftel weniger Gäste in zwei Monaten ist ein recht heftiger Schlag für das Hotel- und Gastronomiegewerbe in den Küstenorten. Jetzt liegt die Hoffnung auf einen schönen „Indian Summer“ mit sonnigen Tagen im September und vielleicht noch im Oktober.