Wird Sophie Wilmès vorübergehend Belgiens neue Premierministerin?

Verschiedene Regierungsquellen deuten darauf hin, dass Sophie Wilmès, die liberale Haushaltsministerin (MR), in den Startlöchern steht, um Charles Michel vorübergehend als Premierminister zu ersetzen. Michel wird am 1. Dezember Präsident des Europäischen Rates, muss aber möglicherweise früher als Premier aufhören. Als Mitglied der größten Regierungspartei und als Frau hätte Wilmès die besten Chancen, Michel zu ersetzen, bis eine neue belgische Regierung gebildet ist.

In Regierungskreisen herrscht wenig Optimismus, wenn es um die Bildung einer neuen belgischen Regierung geht. Die derzeitige geschäftsführende Minderheitsregierung (französischsprachige liberale MR sowie flämische christdemokratische CD&V und liberale Open VLD) war gezwungen, noch einige Zeit weiter zu machen. Das macht sie notgedrungen, denn jede Entscheidung dieser Regierung wird im Parlament angefochten. Von den 150 Sitzen belegt das Regierungsteam dort nur 38.

Darüber hinaus werden in den kommenden Monaten mehrere Spitzenpolitiker aus der Bundesregierung ausscheiden. Als Erster: Der stellvertretende Premierminister Didier Reynders (MR), der für das Amt des belgischen EU-Kommissars (ab 1. November) kandidiert. Anfang Dezember wird Premierminister Charles Michel (MR) zum Präsidenten des Europäischen Rates und damit zum "Präsidenten Europas" ernannt.

Verschiedene Regierungsquellen sagen, dass Sophie Wilmès (MR) die größten Chancen habe, Charles Michel vorübergehend als Premierminister zu ersetzen, bis eine neue Bundesregierung gebildet ist. Wilmès ist derzeit Ministerin für Haushalt, öffentlichen Dienst, Nationallotterie und Wissenschaftspolitik.

Die erste weibliche Premierministerin Belgiens?

Wilmès ist in der Pole-Position, um Premierministerin zu werden, weil die MR mit ihren 14 Sitzen immer noch die größte Partei der Regierung ist (gegenüber 12 Sitzen für die CD&V und die Open VLD). Sie wäre auch die erste weibliche Premierministerin Belgiens.

Es ist zudem möglich, dass diese Umbesetzung früher als erwartet erfolgt. Michel muss am 12. Dezember den Vorsitz bei einem Europäischen Gipfel führen und bräuchte dafür einige Vorbereitungszeit. Daher soll der Premierminister bereits vor dem 1. Dezember ersetzt werden.