Zwei Monate nach seinem Sturz steigt Wout van Aert wieder auf ein (E-)Rad

Wout van Aert (Foto) nahm das Radsporttraining nach seinem schweren Sturz vor fast zwei Monaten bei der Tour de France vorsichtig wieder auf. Am Sonntagmorgen verkündete der 24-jährige Radprofi auf der Strava-App, dass er eine 7,49 Kilometer lange Fahrt mit einem E-Bike gemacht habe.

Van Aert war am 19. Juli beim Einzelzeitfahren der Tour de France schwer gestürzt. Er erlitt einen tiefen Schnitt in seinem rechten Oberschenkel. Eine erstes Mal wurde er in einem französischen Krankenhaus operiert. Eine Woche später unterzog er sich einer zweiten Operation im AZ in Herentals. Ende Juli durfte van Aert das Krankenhaus verlassen.

Seitdem arbeitet er Schritt für Schritt an seiner Reha. Letzten Monat veröffentlichte sein Jumbo-Visma-Team ein Video, in dem van Aert uns mitteilte, dass er hoffe, in diesem Winter wieder Radrennen fahren zu können. "Ich hoffe, diesen Winter mehrmals fahren zu können, auch wenn es nur zur Vorbereitung auf den Frühling ist. Aber Radcross stellt hohe Anforderungen an meine Hüfte und allen Muskeln um sie herum. Das macht die Sache noch schwieriger. Mein Ziel ist es, im Frühjahr wieder meine alte Form zu erreichen und am liebsten noch etwas fitter zu sein", erklärte der dreimalige Weltmeister im Radcross.

Van Aert wurde Zweiter beim E3 GP, Dritter in der Strade Bianche und Sechster in Mailand-Sanremo in diesem Frühjahr. Danach gewann er zwei Etappen im Dauphiné (und auch  das grüne Trikot), die belgische Zeitfahrmeisterschaft und die Bronzemedaille im Straßenrennen. Die 10. Etappe der Tour de France gewann er in Albi im Sprint. Van Aert nahm zum ersten Mal an der Tour de France teil.