Greet Van Opstal

Europäische Migranten stehen für 55 % des Bevölkerungszuwachses in Brüssel

Nach einer Meldung der Brüsseler Nachrichtenplattform BRUZZ sind Einwanderer aus den EU-Mitgliedsländern im Zeitraum 2000 bis 2018 für gut 55 % des Bevölkerungszuwachses in der Hauptstadt-Region. Seit etwa 2016 stagniert die Zahl der EU-Migranten allerdings leicht, wie aus einer Studie der Geografin Charlotte Casier der frankophonen Freien Universität Brüssel (ULB) ersichtlich ist.

Durch die Präsenz der verschiedenen Behörden und Ämter der Europäischen Union leben derzeit mehr oder weniger 275.000 nicht-belgische EU-Ausländer in der Region Brüssel-Hauptstadt. Das entspricht etwa 23 % der rund 1,2 Mio. Einwohner, die offiziell hier gemeldet sind. Diese Zahl ist seit 2016 so gut wie unverändert geblieben.

Die Brüsseler Bevölkerung wuchs zwischen 2000 und 2018 um 25 % von 960.000 auf 1.200.000 Einwohner. Die Studie der ULB-Geografin Casier weist auf, dass die internationalen Migrationsströme zu einem Großteil für diese Bevölkerungszunahme verantwortlich sind.

Rund 55 % dieser Zunahme ist auf die Zuwanderung von Ausländern aus der EU zurückzuführen. Die meisten dieser Neu-Brüsseler kommen aus jenen Ländern, die zuletzt zur Union gestoßen sind: Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowenien, die Slowakei, Ungarn, Malta, Zypern, Rumänien, Bulgarien und Kroatien.

Unterschiede: Alter, Geschlecht, Wohngegend

Charlotte Casier untersuchte auch eventuelle Unterschiede zwischen Männern und Frauen auf der jeweiligen Länderbasis. Bei den Polen, den Bulgaren und den Rumänen sind auffallend mehr Männer in die Brüsseler Region gekommen und die Zugezogenen aus diesen Ländern sind in erster Linie in zwei Berufsrichtungen zu suchen: Männer am Bau und Frauen im Reinigungsfach…

In der Altersfrage ist der Statistik in der ULB-Studie zu entnehmen, dass die meisten Neu-Brüsseler aus der EU jung und weiblich sind. Hier ist die Altersklasse der zwischen 25- und 54-Jährigen deutlich überproportioniert.

Und wo wohnen diese EU-Migranten? Die meisten haben Häuser und Wohnungen östlich des sogenannten Brüsseler Fünfecks im Zentrum gefunden. Gut 40 % von ihnen leben irgendwo zwischen Louizalaan und dem Square Ambiorix. Die meisten Franzosen sollen eher im Brüsseler Süden leben und Polen, Rumänen und Bulgaren zog und zieht es vornehmlich in die westlichen Viertel von Brüssel.