Kim Clijsters kündigt ihr Comeback im Tennis an

Sehr überraschende Nachrichten aus der Tenniswelt: Kim Clijsters (36) kündigt ein zweites Comeback an. "Ich will nicht nur die Mutter von 3 Kindern sein. Ich vermisse das Gefühl des professionellen Tennissports. Ich möchte versuchen, beides zu kombinieren. Bis 2020", kündigte die Ex-Nummer 1 der Welt in einem Video auf Twitter an.

Endlich kann ich die Neuigkeiten mit Euch teilen", twitterte Clijsters. "Was will ich wirklich in meinem Leben?" Mit dieser Frage eröffnete sie das Video. "In den letzten 7 Jahren war ich eine Vollzeitmutter. Und das gefällt mir. Wirklich."

"Doch ich habe es auch geliebt, eine professionelle Tennisspielerin zu sein. Und offen gesagt, vermisse ich dieses Gefühl. Also stellte ich mir die Frage..... Was wäre, wenn ich versuchen würde, beides zu sein? Könnte ich eine liebevolle Mutter mit 3 Kindern und eine bestmögliche Tennisspielerin sein? Lasst es uns machen! Lasst uns ein weiteres Comeback feiern. Wir sehen uns 2020."

Bitte lesen Sie unter dem Foto weiter!

Getty Images

Das Video zeigt Bilder von Clijsters mit ihrem Mann und ihren Kindern, aber auch während sie erneut an ihrer Kondition arbeitet.

Für Clijsters wird es das zweite Comeback sein. Im Jahr 2007 - nach 10 Jahren professionellem Tennis – machte sie eine 2-järhige Pause und wurde zum ersten Mal Mutter. Zwischen 2009 und 2012 gewann sie einmal die Australian Open und zweimal die US Open und war damit erneut die Nummer 1.

Kurz nach der Ankündigung von Clijsters bestätigte die Women's Tennis Association (WTA) die Nachricht. Sie hat einen langen Podcast mit Clijsters aufgenommen, in dem die Belgierin ihre Entscheidung etwas näher erklärt. "Ich habe nicht das Gefühl, dass ich etwas beweisen will. Ich denke, es ist die Herausforderung, die mir wichtig ist."

"Ich habe Freunde, die sagen, dass sie den Marathon von New York laufen wollen, bevor sie 50 werden. Ich spiele immer noch gerne Tennis. Jedes Mal, wenn ich an einem Grand-Slam-Turnier teilnehme und jemand fragt, ob ich ein paar Bälle schlagen will, bin ich die Erste, die zusagt: "Ich bin Dein Sparringpartner für Dein Training heute." Ich liebe es immer noch, Tennis zu spielen."

"Die Liebe zum Sport ist eindeutig noch da. Doch die Frage ist, ob ich es wieder auf das Niveau bringen kann, das ich mir wünsche.“

"Ich will nichts beweisen, aber ich sehe das als Herausforderung. Ich will wieder gut und stark sein. Das ist mein Marathon. Das ist der Moment, in dem ich sage: "Okay, lass mich es versuchen."

Sie spiele schon seit zwei Jahren mit dem Gedanken. Nachdem ihr jüngster Sohn Blake in die Vorschule kam, sei das Unmögliche wieder möglich geworden.