Carsharing: Gent und Ostflandern haben die meisten Cambio-Kunden in Flandern

Die Provinz Ostflandern im Allgemeinen und die entsprechende Provinzhauptstadt Gent haben die meisten Kunden bei Cambio. Dieses Carsharing- und Stadtteilauto-System aus Deutschland ging vor genau 15 Jahren in Gent mit 7 Stadtteilautos an den Markt in Belgien und erfreut sich dort noch stets größter Beliebtheit.

Derzeit setzt Cambio in der Provinz Ostflandern 229 Stadtteilautos in insgesamt 11 Städten und Gemeinden ein. Etwa 8.000 Kunden nutzen dieses System, das ihnen erlaubt, auf einen eigenen Wagen zu verzichten. Und der Erfolg von Cambio in Ostflandern geht weiter, denn in diesen Tagen werden neue Standorte in Oudenaarde und in Destelbergen eröffnet. Und in Wetteren laufen Gerade Verhandlungen, um dort ebenfalls mit Cambio aktiv werden zu können.

Cambio-Direktor Geert Disquière sagte dazu gegenüber dem VRT-Regionalsender Radio 2 Ostflandern, dass man jedes Mal in einer neuen Stadt bescheiden beginne: „Wir starten mit 2 oder 3 Autos. Ziel ist, dass der Wagenpark mit der Zahl der Nutzer steigt. Also je mehr Kunden sich uns anschließen, je schneller wächst auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Autos.“

Cambio will sich auch im belgischen Bundesland Flandern den neuen Gegebenheiten des alternativen Verkehrs anpassen und will auf der einen Seite den eigenen Fahrzeugpark „vergrünen“ und auf der anderen Seite den öffentlichen Nahverkehr und das Fahrrad mehr ins Angebot integrieren.

In ganz Flandern setzt Cambio derzeit 722 Stadtteilautos in 40 Städten und Gemeinden ein. Gut 21.000 Flamen nutzen diese Fahrzeuge und es werden immer mehr. Die aktuelle Erfahrung zeigt, dass ein Cambio-Auto in Flandern derzeit 13 private Autos ersetzt.