7-jähriger Junge entdeckt mit Metalldetektor Helm mit Schädel eines deutschen Soldaten

Ein junger Einwohner der limburgischen Gemeinde Houthalen-Helchteren machte am vergangenen Wochenende eine makabere Entdeckung. Mit Hilfe eines Metalldetektors fand der Siebenjährige einige Granaten, eine Waffe mit Munition und einen Helm mit einem Totenkopf.

Die Eltern des Jungen arbeiteten am Samstagnachmittag in ihrem Garten. In der Zwischenzeit inspizierte der Junge die Gegend mit seinem neuen Metalldetektor. So fand er einige Granaten, eine Waffe mit Munition und einen Helm mit einem Schädel eines deutschen Wehrmachtsoldaten aus dem zweiten Weltkrieg. Die Polizei und der Bürgermeister wurden herbeigerufen und der Minenräumdienst DOVO entschärfte die Granaten.

"Die Objekte, wurden in einer Straße gefunden, in der es kurz vor Kriegsende heftige Kämpfe gab", erklärte Bürgermeister Alain Yzermans (SP.A). "Es ist also ein besonderer Fund. Aber ich hoffe, dass wir herausfinden, wer der Soldat war und woher er stammt." 

Abenteuer

"Der Kriegsgräberdienst und das Amt für das unbewegliche Erbe werden die Objekte am Montag weiter untersuchen", fährt Yzermans fort. "Und DOVO wird den Garten inspizieren, um herauszufinden, ob es noch weitere gefährliche Objekte vorhanden sind. Die menschlichen Überreste wurden in Gewahrsam genommen, und wir warten nun darauf, was mit ihnen geschehen muss."

"Für den Jungen war es ein ziemliches Abenteuer", schließt der Bürgermeister. "Er war sehr beeindruckt, genau wie seine Eltern. Zumindest wird der Junge am Montag in der Schule viel zu erzählen haben. Aber vor allem bin ich froh, dass alles gut verlaufen ist."