Belgien: Polnische Gastarbeiter kehren immer öfters wieder in ihre Heimat zurück

Seit 2016 wandern jedes Jahr mehr Menschen von Belgien nach Polen aus, als umgekehrt. Dies ist zum Teil auf die deutlich bessere Lage der polnische Wirtschaft zurückzuführen, schreibt die Zeitung „Gazet van  Antwerpen“ in ihrer Montagsausgabe. Inzwischen lösen die Rumänen die polnischen Gastarbeiter ab.

2018 zogen 126 Personen mehr von Belgien nach Polen, als umgekehrt. Ein wichtiger Grund für den Abwärtstrend der Zuwanderung von Polen nach Belgien ist die deutliche Verbesserung der polnischen Wirtschaft: Die wuchs im vergangenen Jahr um mehr als 5 Prozent. Das Durchschnittseinkommen lag 2018 um ein Viertel höher als 2015. Die Löhne sind immer noch niedriger als in Belgien, aber der Unterschied hat sich verringert, erklärt Aldona Kuczynska von der christlichen Gewerkschaft ACV in der Zeitung.

Ein weiterer Grund für die Rückkehr polnischer Gastarbeiter in ihre Heimat ist ihr höheres Alter. Polnische Frauen können in ihrem Herkunftsland schon mit 60 Jahren in Rente gehen.  

Rumänen lösen Polen ab

Die Tatsache, dass weniger Polen in Belgien wohnen und arbeiten wollen, hat auch Folgen für den belgischen Arbeitsmarkt. In diesem Jahr wurden in Flandern nur drei neue polnische Krankenschwestern registriert. Im vergangenen Jahr waren es vierzehn, im Jahr 2013 sogar 54. In der Bauwirtschaft sank die Zahl der polnischen Mitarbeiter im Vergleich zu 2014 um 40%.

Die Rumänen treten nun zunehmend an die Stelle der Polen auf dem belgischen Arbeitsmarkt.