2015 Robert Nickelsberg

Flämische Jugendliche ernähren sich gesünder, bewegen sich aber nicht genug

Flanderns Jugend ist mehrheitlich mit ihrem Leben zufrieden. Sie essen gesünder, sie rauchen und trinken weniger, aber sie bewegen sich zu wenig und haben mehr psychische Beschwerden. Das alles zeigt eine alle vier Jahre durchgeführte Studie der Universität Gent. 

Um sich ein Bild von der Gesundheit und dem Wohlbefinden flämischer Jugendlicher zu machen, haben Forscher der Universität Gent mehr als 11.000 junge Menschen im Alter zwischen 11 und 18 Jahren befragt. Diese Studie wird alle vier Jahre durchgeführt.

2018 waren junge Menschen in der Regel gesund und mit ihrem Leben sehr zufrieden. Etwa neun von zehn jungen Menschen geben ein hohes Maß an Lebenszufriedenheit an, und 85 Prozent der Jungen und 90 Prozent der Mädchen bewerten ihre Gesundheit als gut oder ausgezeichnet. Bei Jugendlichen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich über körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen und Schwindelanfälle beklagen, im Vergleich zur Umfrage 2014 deutlich geringer.

Allerdings gibt es auch weniger günstige Entwicklungen bei der Gesundheit junger Menschen, insbesondere im psychologischen Bereich. Etwas mehr junge Menschen als in der Vergangenheit geben an, dass sie mürrischer, nervöser oder antriebsschwächer sind. Besonders auffällig ist der Anstieg der Zahl Jugendlichen mit Schlafstörungen. Über einen Zeitraum von 16 Jahren stieg die Zahl der Jungen mit Schlafstörungen von 17 Prozent auf 24 Prozent und die der Mädchen von 21 Prozent auf 30 Prozent.

Weniger Rauchen und Trinken

Die Studie zeigt, dass junge Flamen in den letzten vier Jahren weniger geraucht haben. Im Jahr 2014 rauchten noch 9 Prozent der Jungen und 6 Prozent der Mädchen. Diese Zahlen wurden auf 4 Prozent bei Jungen und 2 Prozent bei Mädchen halbiert.

Auch der Alkoholkonsum wurde untersucht. Drei von zehn Jugendlichen trinken mindestens einmal im Monat Alkohol. Im Vergleich zu 2014 bleibt diese Zahl bei Mädchen stabil, bei Jungen ist jedoch eine bemerkenswerte Verbesserung zu verzeichnen. Damals tranken vier von zehn Jungen im Alter von 11 bis 18 Jahren noch mindestens einmal im Monat Alkohol.

Die große Mehrheit sitzt zu lange vor einem Bildschirm

Nach den Standards der Weltgesundheitsorganisation müssen sich junge Menschen mindestens 60 Minuten am Tag mäßig bis intensiv bewegen. Nur 21 % der Jungen erreichen diese Norm, und bei den Mädchen sind es nur 14 %. Dennoch gibt es im Vergleich zu 2014 eine positive, wenn auch sehr kleine Verbesserung. Damals erreichten noch weniger Jugendliche die Bewegungsnorm.

Neben Bewegungsmangel verbringen junge Menschen auch zu viel Zeit am Bildschirm. Weniger als 10 Prozent der Jungen und Mädchen erfüllen die Norm von maximal zwei Stunden am Bildschirm pro Tag. Genau wie 2014 ist das nicht gut genug.

Mehr als die Hälfte der flämischen Jugendlichen isst täglich Gemüse. Der tägliche Obstkonsum ist geringer: Nur 33 Prozent der Jungen und 42 Prozent der Mädchen sagen, dass sie mindestens ein Stück Obst pro Tag essen.

Andererseits trinken Jugendliche weniger Cola und Limo als in der Vergangenheit. Eine Minderheit von Jungen (29 Prozent) und Mädchen (20 Prozent) sagen, dass sie täglich Softdrinks trinken. "Es gibt sicherlich noch Verbesserungsmöglichkeiten", findet Maxim Dierckens von der Universität Gent.

Diese Zahlen sind deutlich besser als 2014. Damals war der Prozentsatz der Jugendlichen, die täglich Obst und Gemüse aßen, durchschnittlich zehn Prozentpunkte niedriger, während der Prozentsatz für den Konsum von Erfrischungsgetränken fast zehn Prozentpunkte höher war. Es gibt auch eine kleine, aber günstige Entwicklung in Bezug auf das Gewicht. Der Anteil übergewichtiger und fettleibiger Jungen und Mädchen ist leicht von 16 Prozent im Jahr 2014 auf 14 Prozent im Jahr 2018 gesunken.