Louis-Philippe Beauduin

Music for Life, die "Wärmste Woche" oder "Für wen willst du alles geben?"

Der diesjährige Spendenmarathon des VRT-Rock- und Popsenders Studio Brüssel findet unter dem Motto „Für wen willst du alles geben?“ statt. Spenden für den einen oder anderen „Guten Zweck“ fließen auch während der diesjährigen Marathon-Radiosendung in der Weihnachtswoche, doch jetzt geht die Sache noch einen kleinen Schritt weiter. 

Man kann sich dieses Jahr selbst zur Verfügung stellen, um ehrenamtlich eine Zeit lang etwas für eine „Gute Sache“ zu unternehmen oder um einfach irgendwo und irgendwem zu helfen. Am letzten Tag dieser einwöchigen Non-Stop-Sendung, das ist traditionell an Heiligabend, wird die Spendensumme bekanntgegeben.

Seit einigen Jahren wird die Studio Brussel-Spendenaktion „Music for Life“ auch die „Wärmste Woche“ genannt, weil diese Marathonsendung, die vor 11 Jahren mit freiwilligen Spenden für Musikwünsche begann, die Menschen zusammenrücken lässt. Hunderte, ja tausende Einzelpersonen, Vereinigungen, Belegschaften und Gruppen lassen sich jedes Jahr etwas einfallen, um für die eine oder andere Initiative, die z.B. Menschen in Not unterstützt, zu spenden. 

Spenden und/oder selbst helfen

Inzwischen organisieren jedes Jahr mehrere flämische Groß- und Zentrumsstädte Marathonläufe, die dann „Warmathon“ genannt werden, um herauszufinden, welche Stadt die „Wärmste Stadt“ in Flandern ist. Dabei werden sowohl Kilometer, als auch Spenden gesammelt.

Dieses Jahr kommt aber etwas neues hinzu, nämlich die Tatsache, dass man sich selbst zur Verfügung stellt, um zu helfen. Ab dem 18. Dezember kann sich jeder, der will, einsetzen. Möglichkeiten bieten die derzeit insgesamt 2.033 Initiativen und Vereinigungen, die von der König Baudouin-Stiftung als Partner der „Wärmsten Woche“ ausgesucht wurden. Der Aufruf, sich selbst einzubringen, soll zudem dabei helfen, die Hemmschwelle, sich ehrenamtlich in der Gesellschaft einzubringen, zu senken.

Ganz nebenbei - so viele Initiativen, wie in diesem Jahr, haben sich noch nie für diese Spendenaktion gemeldet, die inzwischen jedes Jahr mehrere Millionen Euro zusammenbringt…