"Wie römische Gladiatoren!", Antwerpens Polizei will Drohnen mit Netzen einfangen

Antwerpen ist als Standort für ein europäisches Politprojekt auserkoren wurden. Die Polizei in der Hafenmetropole soll im Zuge des Projekts „Skyfall“ nach Wegen suchen, Drohnen in Sachen Terrordrohung zu bekämpfen. Polizeidrohnen sollen von Terroristen gesteuerte Drohnen angreifen und mit abgeworfenen Netzen unschädlich machen. Antwerpens Bürgermeister Bart De Wever (N-VA) ist begeistert…

„Unser Korps ist ausgewählt worden, um gemeinsam mit der Brüsseler Polizei und der Gendarmerie in Rumänien den Kampf mit gefährlichen Drohnen aufzunehmen“, sagte Antwerpens Bürgermeister Bart De Wever (N-VA) am Mittwochmorgen gegenüber dem VRT-Regionalsender Radio 2 Antwerpen.

Die Europäische Union finanziert das entsprechende Projekt „Skyfall“ mit zunächst 1 Mio. €. „Wir haben noch keine Hinweise auf konkrete Bedrohungen mit Drohnen in Antwerpen, doch wir können nicht ausschließen, dass Terroristen Drohnen gebrauchen werden. Sie sind schnell, wendig und können überall hinkommen“, so De Wever zu dem Projekt.

Die Polizei in Antwerpen verfügt schon über Drohnen, die mit Wärmekameras ausgerüstet sind. Für das Projekt „Skyfall“ werden neue Modelle angeschafft, die zu 90 % mit EU-Geldern finanziert werden. Das Projekt läuft bis 2020.

Bürgermeister De Wever ist begeistert: „Die neuen Drohnen werden aus der Luft andere Drohnen ausschalten, z.B. in dem sie die Signale anderer Drohnen erfassen und stören. Eine andere Vorgehensweise lässt mich an die römischen Gladiatoren denken. Die neuen Polizeidrohnen könnten ein Netz über die gefährlichen Drohnen werfen, um sie zu fangen und unschädlich zu machen.“ Bart De Wever (Foto unten) ist als Historiker ein Anhänger der römischen Geschichte…