Belga

ULB und VUB feiern gemeinsam ihr Rentrée zum 185. bzw. 50. akademischen Jahr

Rund 6.000 Menschen nahmen an der gemeinsamen Zeremonie der Université libre de Bruxelles (ULB) und der Vrije Universiteit Brussel (VUB) am Freitagnachmittag im Jubelpark/Parc du Cinquantenaire in Brüssel teil und feierten ihr 185. bzw. 50. akademisches Jahr. Bei dieser Gelegenheit verlieh König Philippe drei Preise an Studenten, die einen besonderen Beitrag zur Zusammenarbeit und zum Dialog zwischen den Gemeinschaften geleistet haben.

Es war die erste gemeinsame Zeremonie seit sich die VUB von der ULB vor 50 Jahren getrennt hat, und die Rektoren Caroline Pauwels (VUB) und Yvon Englert (ULB) forderten aus diesem Anlass eine stärkere Zusammenarbeit zwischen allen Gemeinschaften des Landes.

"Unsere Universitäten teilen nicht nur eine Geschichte, sondern auch und vor allem einen gemeinsamen Zukunftstraum. Und wir wollen diesen Traum mit Ihnen teilen. Ein Traum von Dialog und Zusammenarbeit. Ein Traum, der Grenzen überschreitet. Ein Traum von abgeschafften Grenzen. Das passiert nicht von alleine, sondern weil wir es wagen, sie zu überschreiten. Frei denken ohne Grenzen."

Die Veranstaltung wurde deshalb auch unter den zweisprachigen Slogan "Think freely zonder grenzen" gestellt. Sie ist zudem das Ergebnis einer immer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Universitäten, die sie in den kommenden Jahren durch verschiedene Projekte wie mehrsprachige Schulen, das Learning and Innovation Center, das Artificial Intelligence Experience Center und das Knowledge Center des Königlich Belgischen Fußballverbandes weiter intensivieren wollen. Die Zusammenarbeit mit anderen belgischen Universitäten wird ebenfalls verstärkt und grenzüberschreitend eingesetzt, insbesondere über die europäischen Netzwerke Civis und Eutopia.

Es ist daher eine wahre Liebeserklärung, die die Rektoren an das Land und seine verschiedenen Gemeinschaften geschrieben haben. "Wir dürfen diese Grenzen daher nicht ignorieren, sondern müssen sie überschreiten. In jeder Hinsicht. Wir lieben auch unsere Gemeinschaften, weil sie es jeder Kultur ermöglichen, zu existieren, sich zu entwickeln und vor allem allen Kulturen ermöglichen, sich zu treffen und gegenseitig zu inspirieren. Wir lieben unsere Gemeinschaften, weil sie uns ermutigen, mehr zusammenzuarbeiten, zwischen Frankophonen, Niederländisch- und Deutschsprachigen, aber auch mit den vielen Gemeinschaften, die dieses Land bewohnen, ob offiziell oder nicht, und indem sie uns daran erinnern, dass jeder von uns zu mehreren von ihnen gehört".

Auszeichnungen für den Dialog miteinander

Ellen Van Begin von der VUB und Louis Cornet von der ULB, beide Jurastudenten, wurden vom König für ihre Teilnahme an den VUB-ULB-Sprachtandems ausgezeichnet, die Studierende verschiedener Sprachgruppen in Sprachkursen zusammenbringen.

Davide Militello, Vertreter der Brüsseler Studentenschaft der VUB und Baptiste Conversano, Präsident des Verbandes der Studentenkreise der ULB, nahmen eine Auszeichnung entgegen, die den Beitrag ihrer Verbände zum Leben der Brüsseler Studenten und zur Organisation von Saint-Verhaegen ehrte.

Der König verlieh erneut den letzten Preis an 6 Studenten des ULB-VUB Executive Master's Degree für das Kulturerbe in Architektur, Stadt und Landschaft für die Entdeckung einzigartiger Baupläne des Brüsseler Gerichtsgebäudes.

Auch mehrere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens waren anwesend, darunter der Ministerpräsident der Brüsseler Regionalregierung, Rudi Vervoort, und der Bürgermeister der Stadt, Philippe Close.

Am Ende der offiziellen Zeremonie fand ein Festival mit Unterhaltung, Food Trucks und Konzerten statt, um diese Jubiläen zu feiern.

Belga
Belga