Zwei Kunstwerke von Vincent van Gogh insgeheim in Flandern versteigert

Zwei Kunstwerke von Vincent van Gogh werden an diesem Sonntagnachmittag "insgeheim" in Oostakker bei Gent versteigert. Das Auktionshaus zieht es vor, keine internationalen Käufer anzuziehen, weil der Eigentümer will, dass die Gemälde in Belgien bleiben. Insgesamt sollen die beiden Werke mindestens 350.000 Euro wert sein.

Auktionator Johan Kiggen versteigert an diesem Sonntag zwei Werke aus den Anfangsjahren des niederländischen Malers Van Gogh. Das sei ein besonderer Moment in seinem Leben, erzählt der Auktionator der VRT.

Ein Aquarell von Blumen und eine Kohlezeichnung einer Vase werden versteigert. Das Gesamtvolumen der Kunstwerke wird auf 350.000 Euro geschätzt: "Der Startbetrag für die Vase beträgt 150.000 Euro und für die Blumen müssen die Käufer mindestens 200.000 Euro bezahlen", so Johan Kiggen.

"Ich bin kein qualifizierter Experte, nur das ausführende Glied, also kann ich nichts über die Authentizität des Werks sagen, aber sie stehen in Büchern, Experten haben sie sich angesehen und wir haben Monate lang recherchiert. Normalerweise sind sie also definitiv echte Vincent Van Goghs."

Ein Geheimnis oder ein Geheimtipp?

"Wir arbeiten nur auf nationaler Ebene", betont Auktionator Kiggen. "Der Besitzer dieser Werke möchte, dass sie in Belgien bleiben. Diese Auktion ist international nicht bekannt. Es ist eigentlich ein kleines Geheimnis, obwohl es möglich ist, dass auch ein Holländer bald den Raum betreten wird."

Die Auktion findet an diesem Sonntagnachmittag in Oostakker um 15.00 Uhr im Gerichtsvollzieherzimmer, in der Ledergemstraat statt.