Brussels Airlines streicht 105 Flüge wegen Problemen bei Thomas Cook

Die Probleme bei Thomas Cook haben auch Auswirkungen auf Brussels Airlines. Die Gesellschaft wird im kommenden Monat 105 Flüge zu und von typischen Urlaubszielen stornieren.

Auf diesen Flügen hätten vor allem Thomas-Cook-Passagiere mitfliegen sollen, aber die fallen nun weg, so dass die Flüge nicht mehr rentabel sind.  Für die eigenen Passagiere von Brussels Airlines wird eine Lösung gesucht.

Vom 10. Oktober bis Ende dieses Monats wird Brussels Airlines also insgesamt 105 Flüge wegen des Wegfalls des Reiseveranstalters Thomas Cook stornieren. Das bestätigte eine Sprecherin der Fluggesellschaft. Dabei handelt es sich um Flüge zu und von typischen Urlaubszielen wie den griechischen Inseln und den Kanarischen Inseln, von denen 80% mit Thomas Cook Urlaubern gefüllt wurden.

Als Lösung für die rund 3.500 Passagiere von Brussels Airlines selbst bietet die Gesellschaft entweder eine Rückerstattung des Tickets oder einen Alternativflug an.

 Die Sprecherin Maaike Andries, erklärte, dass bestimmte Flüge von und nach einer Reihe von Zielen vollständig eingestellt würden, insbesondere Flüge nach Djerba und Enfidha (Tunesien), Chania, Korfu, Kos und Rhodos (Griechenland), Hurghada und Marsa Alam (Ägypten) und Pafos (Zypern). Mit Ausnahme von Djerba waren dies alle Ziele, die nur in der Sommersaison, die bis Ende Oktober dauert, angeflogen werden.

Bei anderen Zielen werde die Frequenz reduziert, hieß es noch. Dies gilt für Reiseziele auf den Kanarischen Inseln (Teneriffa, Lanzarote und Las Palmas) und Palma de Mallorca auf den Balearen.

Laut Brussels Airlines machten die stornierten Flüge in diesem Zeitraum nur 2 Prozent aller Flüge der Fluggesellschaft aus.