Naturschützer: "Wölfin Naya ist wahrscheinlich erschossen worden"

Natur- und Tierschützer in Flandern gehen davon aus, dass die aus Deutschland in die Provinz Limburg eingewanderte Wölfin Naya nicht mehr lebt und vielleicht sogar erschossen wurde. Jan Loos von der Vereinigung „Welkom Wolf“ („Willkommen Wolf“) sagte vor einigen Tagen gegenüber VRT NWS, dass man Naya seit Mai nicht mehr gesehen habe, auch nicht auf Bildern der im Revier zahlreich aufgestellten Überwachungskameras.

Die Ansicht von Jan Loos und anderen Betroffenen, die sich mit dem Thema Wolf in Flandern beschäftigen, wollen die flämische Landesagentur für Natur und Wald und das flämische Institut für Natur- und Waldforschung nicht bestätigen. Sie warten weitere Untersuchungen und Analysen von weiteren Videobildern ab.

Allerdings wissen auch sie, dass Naya, die inzwischen Nachwuchs bekommen hat, seit Mai nicht mehr gesehen wurde. Und auch deren Welpen sind bisher nirgendwo aufgetaucht. Ihr Partner August hingegen wurde immer wieder gesehen. Was ist passiert?

Kamerabilder zeigen in der Zeit vor dem Sommer, wie August mit Beute irgendwo hinläuft, was darauf schließen ließ, dass er Naya und ihre Welpen mit Nahrung versorgte.

Doch irgendwann hörte dies auf und die Naturschützer sahen nur noch Bilder von August alleine. Naya wurde nicht mehr gesehen.

Ist sie gestorben? Hinweise darauf, dass die Wölfin vielleicht überfahren wurde, liegen nicht vor.

Besorgte Naturschützer befürchten, dass Jäger oder Bauern, die sich oder ihr Vieh von Wölfen bedroht fühlen, Naya vielleicht abgeschossen haben.

Die Hubertus-Jägervereinigung Flanderns reagierte empört und will es nicht hinnehmen, dass man derart verdächtigt werde, auch wenn dies nicht so gesagt wurde.

Hier fordert man sogar eine Entschuldigung von denen, die behaupten, dass der Wolf vielleicht geschossen wurde.

Man respektiere die Tatsache, dass Wölfe unter Naturschutz stehen würden und man habe schließlich auch mit den Behörden am Wolfsplan der flämischen Landesregierung mitgearbeitet.