Ex-Komplize von Dutroux kommt aus dem Gefängnis frei

Michel Lelièvre darf das Gefängnis nach 23 Jahren verlassen und seine Strafe auf Bewährung fortsetzen. Das hat das Brüsseler Strafgericht entschieden. Im Jahr 2004 wurde Lelièvre wegen seiner Beteiligung an der Entführung und Inhaftierung von An, Eefje, Sabine und Laetitia zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Jetzt hat er sechs Monate Zeit, um eine Wohnung zu finden. Sobald das geschehen ist, darf er das Gefängnis verlassen.

Am 22. Juni 2004 wurde Michel Lelièvre vom Schwurgericht in Arlon zu 25 Jahren Haft verurteilt, weil er dem Kinderschänder Marc Dutroux bei den Entführungen von An, Eefje, Sabine und Laetitia geholfen hatte. Er war nicht an den Entführungen von Julie und Mélissa beteiligt. Zum Zeitpunkt der Verurteilung hatte er bereits fast 8 Jahre dieser Strafe in Untersuchungshaft verbüßt. Im Jahr 2019 sind er und Marc Dutroux die einzigen in diesem Fall, die noch eine Freiheitsstrafe verbüßen. Michelle Martin, die Ex-Frau von Dutroux, durfte das Gefängnis bereits 2012 verlassen. Damals hatte sie 16 Jahre der ihr auferlegten 30 Jahre Gefängnisstrafe verbüßt.

Vater des Opfers Eefje: "Ich glaube nicht, dass sich Michel Lelièvre verändert hat"

Jean Lambrecks, Eefjes Vater, eines der Opfer von Marc Dutroux, an dessen Entführung Michel Lelièvre beteiligt war, sagte am Montag am Ende der Anhörung des Brüsseler Strafgerichts, dass er keine positiven Gefühle bei der Entscheidung zur Freilassung von Michel Lelièvre habe. "Ich glaube nicht, dass er (Michel Lelièvre) sich verändert hat. Er hat unsere Fragen nie beantwortet", sagte er.

"Ich wünschte, es wäre anders. Ich bezweifle, dass er die Bewährung einhalten wird", fügte Jean Lambrecks hinzu, der bei der Anhörung im Strafgericht anwesend war. Auch die Partnerin von Lambrecks kommentierte die Entscheidung. Sie verstehe das Urteil, aber könne es nicht teilen. Es sei nur die Theorie. Was werde jedoch tatsächlich passieren?, fragte sie.

Die Freilassung von Lelièvre unterliegt verschiedenen Bedingungen, wobei die wichtigste für die verurteilte Person darin besteht, innerhalb von sechs Monaten eine Unterkunft zu finden. Zusätzlich zu dieser Bedingung nannte das Gericht viele geografische Gebiete, in der sich der ehemalige Komplize von Marc Dutroux nicht aufhalten dürfe. Dies sind die Provinzen Flämisch-Brabant, Limburg, Hennegau, Lüttich und Luxemburg sowie die niederländische Provinz Limburg und die deutsche Provinz Rheinland. Mehrere Viertel von Elsene und Brüssel sowie einige Metro- und Bahnlinien sind ebenfalls verboten.

Lelièvre
Opfer Laetitia
Marc Dutroux