Brügge erwirbt ein wertvolles Manuskript aus dem 15. Jahrhundert

Das Kulturamt der Stadt Brügge hat ein historisch wertvolles Manuskript aus dem 15. Jahrhundert erworben. Das Artefakt kostete die Stadt 66.170 € und ist ein wichtiges Stück für die Geschichte der Stadt. Das Manuskript ist ein Schriftstück, dass in einem Brügger Atelier erstellt und wohl im Nachhinein in Mailand ebenfalls handschriftlich kopiert wurde.

Der Inhalt des Manuskriptes befasst sich mit biblischen und liturgischen Themen aus dem Neuen Testament. Das Werk stammt aus der Zeit zwischen 1470 und 1474. Seinerzeit befand sich das Werk in Händen der einflussreichen Brügger Familie Houtmart. Anfang des 16. Jahrhunderts kam es in die Bibliothek des Karthäuserklosters Genadedal in Sint-Kruis - ein Vorort von Brügge.

Das Manuskript wird in Zukunft im gerade neurenovierten Gruuthuuse-Museum in Brügge zu sehen sein, doch vorher werden sich Fachleute und Kulturwissenschaftler in der Bibliothek dieses Hauses eingehend mit dem Werk befassen. Die Handschrift ist für die Stadtgeschichte der mittelalterlichen flämischen Stadt Brügge von großer Bedeutung.