Wurde Wölfin Naya erschossen? Es bahnt sich ein juristischer Streit an

Verschiedene flämische Naturschutzverbände machen insgesamt 20.000 € frei für Tipps, die zur Ergreifung eines mutmaßlichen Mörders der Wölfin Naya führen. Die Naturschützer gehen davon aus, dass Naya bereits vor dem Sommer erschossen und beseitigt wurde. Was aus ihren Welpen wurde, ist ebenfalls unklar, denn die Wölfin hatte bereits geworfen. Inzwischen erwägt der flämische Jagdverband eine Klage wegen Rufmord, denn ein oder mehrere Jäger haben den Wolf auf dem Gewissen, wie die Naturschützer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vermuten. 

Die Natur- und Tierschutzverbände Animal Rights, das Naturschutzzentrum Oudsbergen in Limburg, dass Naya quasi betreute, und der Vogelschutzverband Flandern machen gemeinsam 20.000 € frei, die zur Ergreifung der Person(en) führen, die die Wölfin auf dem Gewissen hat.

Seit einigen Tagen geht auch die flämische Landesnaturschutzbehörde davon aus, dass die Wölfin, die seit April nicht mehr gesehen wurde, erschossen worden ist und dass es vielleicht Jäger waren, die dies getan haben. Die Naturschützer wollen alle Informationen, die sie in diesem Fall sammeln, der Staatsanwaltschaft zukommen lassen. 

Die Naturschützer der verschiedensten Vereinigungen und Verbände sind sich sicher, dass nur Jäger Naya getötet haben können. Erboste Schafhirten seien nicht dazu im Stande, ein so großes Gebiet, wie das Revier von Naya und ihren Partner August abzusuchen.

Das Areal ist ein militärisches Gebiet, in dem Naya, die bereits geworfen hat, umherzog. Auch das Schicksal der Welpen ist ungewiss. August hingegen lebt noch in dem Areal. Er wird regelmäßig von Kameras aufgenommen, sucht aber seit geraumer Zeit nicht mehr nach Nahrung für Naya und ihre Welpen.

Die Jäger wollen eine solche Anschuldigung nicht hinnehmen. Die Hubertus-Vereinigung Flandern, der Dachverband des flämischen Jagdsektors, will eine Klage wegen Rufmord gegen die Naturschützer einreichen und zwar genauer gegen Mitarbeiter des Naturzentrums Oudsbergen und gegen die Initiatoren der Bewegung „Willkommen Wolf“. Diese hatten schon vor einigen Tagen öffentlich vermutet, dass Jäger Naya erschossen haben könnten.