"Wieder kein Bus in Sicht? Dann reite ich eben mit dem Pferd zur Schule"

Die 15 Jahre alte Schülerin Yasmine aus Humbeek bei Grimbergen in der Provinz Flämisch-Brabant reitet seit einigen Tagen mit dem Pferd zur Schule. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass seit fast 10 der Bus, mit dem sie zur Schule nach Vilvoorde fährt, nicht kommt. 

Die Schülerin ist sauer: „In den letzten Tagen ist es immer schlimmer geworden. Donnerstag, Freitag, Montag, Dienstag… Wir fragen uns schon, ob überhaupt noch ein Bus kommt.“ Die Familie hatte daraufhin beschlossen, dass Yasmine dann eben mit ihrem Pferd zur Schule reitet.

Ihr Vater meint dazu, dass dies nicht so bleiben soll. Das Ganze sei eher ein deutliches Statement in Richtung der flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn. Sie lässt die Kinder jeden Morgen und jeden Abend in der Kälte stehen.“ Nicht selten müsse er seine Tochter im Nachbarort abholen, den sie mit mehreren Malen Umsteigen noch per Bus erreichen könne.

Der Ritt von Humbeek zur Schule nach Vilvoorde dauert etwa 40 Minuten, doch Yasmine kann über Feldwege reiten und ist demnach nicht auf Straßen unterwegs, „doch wenn sie in Vilvoorde ankommt, ist sie natürlich in der Stadt. Glücklicherweise ist ihre Schule ein Institut, dass sich auch mit der Pflege von Tieren beschäftigt und deshalb sind dort auch Ställe. Das Pferd muss also nicht „auf dem Flur“ warten…

Die Nahverkehrsgesellschaft De Lijn hat noch nicht Stellung zu diesem Vorgang bezogen. Die Tatsache, dass die Bilder von Yasmine, die auf ihrem Pferd in die Schule reitet, macht allerdings gerade die Runde durch alle Medien in Flandern. Das ist nicht gerade die beste Werbung…