Archivfoto

Ehemalige Nationalbankchefin vergleicht flämischen Ministerpräsidenten mit Trump und Johnson

Marcia De Wachter, ehemalige Direktorin der Nationalbank und CD&V-Stadträtin in Overijse, bezeichnet den flämischen Ministerpräsidenten Jan Jambon (N-VA) als "narzisstisch wie Donald Trump und Boris Johnson“

Marcia De Wachter war nicht nur Direktorin der Nationalbank, sondern arbeitete auch im Kabinett des ehemaligen Premiers Wilfried Martens (CD&V). Sie vergleicht die Regierungen "des Endes des zwanzigsten Jahrhunderts", wie sie sie nennt: "Während früher die Menschen ein Team gebildet und mit einer Stimme gesprochen haben, ein klares Projekt hatten, herrscht heute von Anfang an ein arroganter Stil, ein Stil, der mich an den unproduktiven, narzisstischen Stil eines Donald Trump oder eines Boris Johnson erinnert".

Auf die Frage, wen sie meine, antwortet De Wachter eindeutig mit: "Jambon. Ich denke, die Art und Weise, wie er die 300 Seiten ohne Haushaltszahlen hat aufstellen lassen und sich nicht die Mühe gemacht hat, dies richtig zu erklären, (....) ist ein großes Zeichen von Misstrauen - wenn man alles so auf Papier bringen muss und dann sind es auch noch Absichten, weil man das Budget nicht kennt.“

Die ehemalige Direktorin der Nationalbank hat zudem große Schwierigkeiten mit dem Kommunikationsstil des neuen flämischen Ministerpräsidenten: "Der Stil, mit dem er dann in seinen Kreisen sagt: Ich werde das nicht veröffentlichen (die Haushaltstabellen, Red.!), und die Art und Weise, wie das kommuniziert wird, ist eine Kommunikationsstrategie, die man sich von einer Reihe von Ländern abgeguckt hat, die autoritäre Regierungschefs haben. Doch für mich ist es das Gegenteil von dem, was nötig ist, um ein Team zu bilden, das sich an den wirklichen Problemen unseres Landes orientieren muss.“

"Hinzu kommt die ständige Verunglimpfung der Gegenpartei, sei es zwischen dem Norden und Süden oder der anderen politischen Parteien, die sie herabsetzen, in die Enge treiben und die sie als einen gemeinsamen Feind sehen, einschließlich Migranten oder Menschen ausländischer Herkunft in Belgien. Boris Johnson macht genau das Gleiche.“