EM in Ludwigsburg: Drei Belgier aus Kasterlee haben die dicksten Kürbisse

Bei den diesjährigen Europameisterschaften im Kürbiswiegen in Ludwigsburg in Baden-Württemberg standen drei Züchter aus der gleichen flämischen Ortschaft auf dem Treppchen. Das bedeutet, dass die Belgier Anno 2019 die dicksten Kürbisse haben. Doch auch Züchter aus Italien, Österreich und aus Bayern brachten riesige Kürbisse auf die Waage.

Dreifachsieg für das belgische Bundesland Flandern bei den Kürbismeisterschaften in Ludwigsburg. Die drei besten Kürbiszüchter Europas kommen aus der gleichen belgischen Gemeinde, nämlich aus Kasterlee in der flämischen Provinz Antwerpen. Aber auch Züchter aus Italien, aus Österreich und aus Bayern brachten besonders schwere orangene und gelbe Riesen auf die Waage.

Die drei belgische Züchter sind der Gewinner Mario Van Geel mit einem Kürbis, der 1.013 kg schwer ist, gefolgt von seinen Landsleuten und quasi Nachbarn Luc van Heuckelom (979 kg) und dem Vorjahressieger Jan Biermans (860 kg) ebenfalls aus Kasterlee. Auf die beiden folgenden Plätze schafften es Züchter aus Italien und aus.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Der amtierende Deutsche Meister Michael Asam aus Heretshausen in Bayern erreichte mit einem 681,5 kg schweren Kürbis in diesem außergewöhnlichen internationalen Wettbewerb den 6. Platz. Der bisherige Weltrekord liegt bei 1.190,5 kg und wurde 2016 von Mathias Willemijns aufgestellt. Willemijns kommt auch aus Belgien.

Der Sieger von Ludwigsburg, Mario Van Geel, hat eine einfache Erklärung dafür, warum im belgischen Bundesland Flandern im Allgemeinen und in Kasterlee im Besondern so große Kürbisse gedeihen: „Wir haben Spitzensamen!“ Sein „Kürbis-Club“ in Kasterlee habe dieses Jahr Spitzenleistungen vollbracht, so der strahlende Gewinner…