Boël: Jetzt treffe es sogar ihre Kinder

Delphine Boël, die seit Jahren versucht, als Tochter von König Albert anerkannt zu werden, musste kürzlich die Erfahrung machen, dass sogar ihre Kinder von Banken beobachtet werden. Als sie ein Bankkonto für ihren 11-jährigen Sohn eröffnen wollte, stellte sich heraus, dass der Junge - wie Delphine auch schon - auf einer schwarzen Liste von "dirty politically exposed persons" - kurz dirty PEPs – geführt wird.

Die zweifache Mutter Delphine Boël führt seit Jahren einen Rechtsstreit, um als biologische Tochter von König Albert II. anerkannt zu werden. Die Tatsache, dass Albert eine uneheliche Tochter haben soll, wurde bereits vor vielen Jahren in einer Biographie über seine Frau, Königin Paola, öffentlich bekannt.

Delphine Boël, die rechtlich die Tochter des sehr wohlhabenden Jacques Boël war, beschloss einige Jahre nach der Offenbarung, vor Gericht zu gehen, um als Tochter des Königs anerkannt zu werden. In der deutschen Zeitung Welt am Sonntag erklärt die 51-jährige Künstlerin Boël nun, warum sie damals diesen schwierigen Schritt gemacht hat.

Unfaire Behandlung

Einer der wichtigsten Gründe, warum sie überhaupt begonnen habe, so für ihre Position zu kämpfen, sei die ungerechte Behandlung gewesen, die sie ertragen müsse, weil sie die „angebliche“, „uneheliche“ Tochter eines „Königs“ sei. „Diese Attribute sind allein der Grund, warum ich auf einer schwarzen Liste stehe, die weltweit von Banken als Glaubwürdigkeitszeugnis verwendet wird, um Kriminelle, Geldwäscher und Terroristen zu blockieren. Die Folgen, die ich - und jetzt auch meine minderjährigen Kinder - zu bekämpfen haben, sind gravierend: Unsere Bankkonten sind bedroht, Banken versuchen, uns komplett zu kündigen - und das alles geschieht heimlich, ohne Erklärung.“

„Wer geblacklistet ist, kann keine normalen Bankdienstleistungen in Anspruch nehmen, möglicherweise auch keine Wohnung mieten oder ins Ausland reisen, wo man Geld wechseln muss. Gleichzeitig ist es sehr schwierig, Zugang zur eigenen PEP-Datei zu erhalten oder die darin enthaltenen Informationen zu korrigieren“, wird Delphine in der Welt am Sonntag zitiert.

Auf der 'Schwarzen Liste'

Im Jahr 2012 entdeckte Boël, dass sie auf der größten schwarzen Liste der Welt steht. Es ist eine Liste der Firma World-Check. Jeder, der in der World-Check-Datenbank als Risiko oder Gefahr eingestuft wird, wird von allen großen Banken der Welt ohne sein Wissen auf die schwarze Liste gesetzt. Fast 16.000 Belgier stehen auf dieser schwarzen Liste.

Boël erfuhr, dass sie auf der Liste stand, nachdem sie eine Nachricht von der Bank erhalten hatte, bei der sie seit 20 Jahren Kunde war, der Royal Bank of Scotland. Darin ließ die Bank sie wissen, dass alle ihre Konten geschlossen worden seien. Sie bekam keine Informationen über den Grund dieser Maßnahme. Sie erfuhr schließlich über Umwege, dass sie in der World-Check-Datenbank als "dirty politically exposed person" geführt würde.

Elfjähriger Sohn

Als Delphine Boël kürzlich ein Sparkonto für ihren Sohn eröffnen wollte, stellte sich heraus, dass der Junge, genau wie seine Mutter, in der Bank als "dirty PEP" eingestuft wird. „‚Risiko-Level hoch‘ stand in seinem Bank-Dossier, mein Elfjähriger!“, so die Künstlerin.

Die Abkürzung PEPs wird in der Finanzwelt für "politisch exponierte Personen", d.h. politisch sensible Personen, verwendet. Banken vergeben dieses Label an bestimmte Kunden, weil sie aufgrund ihrer Funktion als Politiker (oder sogar als Verwandter eines Politikers) ein Risiko für die Bank darstellen können.

Warum? Die Banken gehen davon aus, dass Politiker aufgrund ihrer Position Gefahr laufen, in Korruption oder Bestechung verwickelt zu werden. Wenn sich herausstellt, dass ein Kunde sein Konto bei der Bank genutzt hat, um Korruptionsgeld zu waschen, kann dies die Bank teuer zu stehen kommen.

2002 war Boël ohne ihr Wissen als „dirty PEP“ (politisch exponierte Person) auf die Reputationsliste der Datenbank World Check gelandet. „Die bezieht ihre Informationen über Personen auch aus Medienberichten und Wikipedia-Einträgen. Als ‚angebliche‘, ‚uneheliche‘ Tochter von ‚König Albert II.‘ bin ich automatisch in den Risikofilter gerutscht“, so Boël in der deutschen Zeitung. World Check habe angeboten, sie von der Liste zu streichen, wenn sie versichere, dass Verbindungen zu Albert II. nur Gerüchte seien. Boël in der Zeitung Welt am Sonntag: „Ich weigere mich, eine solche Lüge zu unterschreiben.“