BELGA/WAEM

Mehr Container im Antwerpener Hafen - Auch die Gesamtfrachtmenge steigt

Die Gesamtfrachtmenge, die im Hafen von Antwerpen im Zeitraum Januar bis September abgefertigt wurde, ist im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 1,1 % angestiegen. Nach Angaben der Hafenverwaltung (Antwerp Port Authority) hat die Containermenge (Standardcontainer TEU) im gleichen Zeitraum um 6,4 % zugenommen, obwohl der Abschwung in der Weltwirtschaft und sich anbahnende Wirtschaftskriege die Wachstumsrate in bestimmten Handelsbereichen reduzierte.

Mit einem Wachstum von 5,7 % ist die Containerfracht bei weitem der wichtigste Transportbereich im Hafen von Antwerpen, wobei das Wachstum vor allem bei der Verladung von Containern zum Export festgestellt wird. Trotzdem nimmt die Containermenge im Bereich Import ebenfalls leicht zu. Alle Handelsregionen mit Ausnahme von Lateinamerika (leichter Rückgang) verzeichneten ein positives Wachstum, was sich auf die Umschlagszahlen von Waren und Gütern im Antwerpener Hafen niederschlägt.

Die jüngsten Anpassungen an das MSC-Zubringernetzwerk, ein Netzwerk kleinerer Schiffe, die Fracht von Hochseeschiffen in Antwerpen für den Weitertransport übernehmen, waren für Antwerpen ebenfalls günstig. Im 3. Quartal zum Beispiel sorgten zwei neue Verbindungen nach Lateinamerika für zusätzliche Importe von Kühlfracht aus Peru, Chile, Ecuador, Kolumbien und Costa Rica.

„Die Unsicherheit im Welthandel hatte noch keine Auswirkung auf unsere Containermenge“, erklärte Jacques Vandermeiren, CEO des Hafens von Antwerpen. „In der Tat expandiert der Hafen weiter. Dadurch entwickeln wir auch zusätzliche Gütertransporte ins Hinterland per Schiene und Binnenschiff“, so Vandermeiren weiter.

(Quelle: Port of Antwerp)