Granaten in Antwerpen: Polizei setzt zur Fahndung Bilder einer Überwachungs-Kamera ins Netz

Die belgische Bundespolizei hat im Zuge der Ermittlungen nach wiederholten Anschlägen mit Handgranaten, die vermutlich mit Bandenkriegen im Drogenhandel zu tun haben, ein Video mit Bildern einer Überwachungskamera ins Netz gestellt. Damit sollen weitere Zeugen gefunden werden. Die Bilder wurden im Antwerpener Distrikt Borgerhout am 2. September dieses Jahres aufgenommen. Ein Verdächtiger auf einem Fahrrad warf damals frühmorgens in der Guldensporenstraat eine Handgranate zwischen parkende Autos und flüchtete schnell weg. Dabei wurden fünf Autos und die Fassaden von drei Wohnhäusern beschädigt.