Direkte Zugverbindung zwischen China und Lüttich bringt Interneteinkäufe nach Europa

Am Samstagnachmittag ist der erste Güterzug in Lüttich eingetroffen, der direkt aus der chinesischen Stadt Yiwu kam. Der Zug des China Railway Express war am 9. Oktober in Yiwu, einem Internet-Hub , abgefahren. Nach 17 Tagen fuhr der Zug im Lütticher Bahnhof ein. 

Mit dem Schiff würde die Reise drei bis vier Wochen dauern, abhängig von den Wetterbedingungen.

Die Verbindung wurde von der Logistikabteilung des Internetriesen Alibaba initiiert. Der Zug, der gestern in Lüttich eintraf, bestand aus 82 Containern, die hauptsächlich mit Produkten gefüllt waren, die in Europa auf chinesischen Websites bestellt wurden. Es handelt sich insbesondere um Kosmetikartikel, Haushaltsgeräte usw.

In der Einführungsphase ist eine wöchentliche Zugverbindung zwischen Yiwu und Lüttich geplant. Der Zug durchquert Kasachstan, Russland, Weißrussland, Polen und Deutschland, bevor er in der Maasstadt eintrifft.

Lüttichs Vorteil? Die Nähe des Regionalflughafens von Bierset

Auch andere europäische Städte, darunter Duisburg und Tilburg, werden direkt von China aus mit dem Zug angefahren.

Lüttich hat jedoch den Vorteil, das die Stadt ganz in der Nähe des Regionalflughafens von Bierset liegt.

Michel Kempeneers, der Leiter von Overseas Export, eine Abteilung der wallonischen Exportagentur, betont, dass per Flugzeug rund 100 Tonnen Güter befördert werden können. Per Bahn jedoch 800 Tonnen. Diese Komplementarität macht Lüttich besonders attraktiv.

In der Zwischenzeit treffen wöchentlich bereits drei Züge direkt aus China ein. Seit einem Jahr ist eine direkte Verbindung (zwei Mal pro Woche) zwischen Zhengzhou und Lüttich aktiv.