Fahrer verhaftet, der den Kühlwagen nach Zeebrugge brachte

Nach der Festnahme von fünf Verdächtigen, die mit dem Tod von 39 Transmigranten in einem Kühlwagen in Zusammenhang gebracht werden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit, dass es sich bei dem fünften Verhafteten um den Mann handelt, der den Kühlwagen nach Zeebrugge gebracht und dort abgestellt hat. Es steht noch nicht fest, wo genau die Transmigranten in den Kühlwagen eingestiegen sind. Indizien lassen aber vermuten, dass dies in Belgien geschah.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde ein Kühlwagen in der britischen Grafschaft Essex im Südosten Englands gefunden, in dem 39 Tote lagen. Die Opfer waren in einem Kühlwagen vom Festland nach England gebracht worden und erstickt. Aus den SMS-Nachrichten, die verschiedene blinde Passagiere noch an ihre Familien schickten, bevor sie starben, geht hervor, dass sie in Belgien in den Container gestiegen sind. 

Der Fahrer, der am Samstagabend in Dublin als fünfte Person festgenommen wurde, hatte den Kühlwagen nach Zeebrugge gefahren und dort im Hafen abgestellt. Damit sind die beiden Fahrer, die den Kühlwagen jeweils vor der Überfahrt und danach gefahren haben, verhaftet.

Die Identifizierung der 39 Opfer ist in vollem Gange. Neuen Erkenntnissen zufolge sollen viele der Toten aus einer armen Gegend in Vietnam kommen.