Zweites langes Arbeitswochenende: Brüsseler Hauptbahnhöfe wieder nur bedingt erreichbar

Aufgrund von Modernisierungsmaßnahmen an den Gleis- und Signalanlagen im Bereich der Brüsseler Bahnhöfe Süd/Midi, Zentral und Nord ist der Bahnverkehr auch diesem langen Feiertagswochenende stark eingeschränkt. So ist der Süd/Midi-Bahnhof an diesen Tagen per Bahn nicht zu erreichen. Dies bringt einige Fahrplananpassungen mit sich. 

An den langen Novemberwochenenden von Donnerstagabend, 31. Oktober bis Sonntag, 3. November sowie von Freitagabend, 8. November bis Dienstagabend, 11. November ist der Bahnhof Brüssel Süd/Midi mit Zügen fast nicht erreichbar. Nur wenige Züge fahren durch die sogenannte Nord-Süd-Verbindung (Süd/Midi, Zentral und Nord). Die belgische Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB und Infrastrukturdienstleister Infrabel arbeiteten dazu einen alternativen Fahrplan aus.

Die Züge aus Brüssel Süd/Midi in Richtung Brussels Airport, dass ist der Nationalflughafen in Zaventem, werden zweimal pro Stunde fahren und aus Richtung Brüssel Nord werden weitere vier Züge pro Stunde zum Flughafen fahren. Zwischen Antwerpen-Zentral und Brüssel Süd/Midi sind ebenfalls zwei Züge pro Stunde unterwegs. Alle hier genannten Züge fahren in beiden Richtungen und bedienen die Brüsseler Hauptbahnhöfe. Die IC-Züge zwischen Antwerpen und Charleroi enden allerdings in Brüssel Nord.

Die IC-Züge zwischen Eupen an der deutschen Grenze und Ostende sowie die IC’s zwischen Genk und Blankenberge werden die Brüsseler Nord-Süd-Verbindung nicht anfahren. Sie werden umgeleitet, doch in Richtung Brüssel und Küste werden Anschlüsse bei einem Sonderhalt in Schaarbeek angeboten und in der Gegenrichtung in Denderleeuw. Zwischen Halle und Brüssel wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die Fahrplananpassungen haben auch Einfluss auf die Internationalen Züge Thalys, ICE und Eurostar. Informationen bieten die Webseiten der belgischen Bahn sowie der oben genannten Bahnanbieter, z.B. die Deutsche Bahn. Die Fahrplan-App der belgischen Bahngesellschaft NMBS/SNCB zeigt überdies weitere Alternativen auf, bei denen die Bahnfahrpläne mit dem öffentlichen Nahverkehr in und um Brüssel ergänzt werden (MIVB/STIB, TEC, De Lijn). 

Am vergangenen ersten langen Arbeitswochende konnte Infrabel in Brüssel Süd/Midi alleine rund 120 Weichen im Bahnhofsfeld modernisieren, bzw. digitalisieren und an das neue Sicherheitssystem ETCS anschließen. Drei Tage lang waren rund 300 Mitarbeiter rund um die Uhr mit der Modernisierung der sogenannten Brüsseler "Nord-Süd-Verbindung" beschäftigt.