Bald auch in Brüssel? Nacht-Taxis nur für Frauen, auch am Steuer

Damit sich Frauen auf ihrem Nachhauseweg in Brüssel sicherer fühlen, will eine 24-jährige Studentin einen Nachttaxidienst von Frauen für Frauen gründen. Am Lenkrad sitzen ausschließlich Fahrerinnen und befördert werden nur Frauen.

Unsicherheit, Angst, unangenehme oder gar traumatisierende Erlebnisse: Die Gründe warum Frauen in der Großstadt nachts lieber nicht alleine nach Hause gehen möchten, sind vielfältig - aber auch durchaus verständlich.

Auch das oftmals kostspielige Taxi nach Hause wirkt nicht immer zu 100 Prozent sicher. Das behauptet zumindest eine 24-jährige Studentin, die ihren Namen nicht in den Medien lesen möchte. Um dem angeblichen Problem entgegenzuwirken, macht die junge Dame nun mobil. Ihr Ansatz: Ein Taxi, das von Frauen gesteuert wird, und in das nur Frauen einsteigen dürfen.

Einen Namen für das Projekt hat sich die Studentin auch schon überlegt: Girl’s Ride hat sie ihre Unternehmung getauft, die zunächst „nur“ in der Nacht von Samstag auf Sonntag (von 21 abends bis 4 Uhr morgens) ihre Runden in der Hauptstadt drehen soll. Kostenpunkt einer Fahrt: 10 Euro. „Die Unabhängigkeit der Frauen und ihr Wohlergehen in der Gesellschaft ist mein größtes Anliegen“, erklärt die Initiatorin gegenüber der Tageszeitung „La Dernière Heure“.

Komplett finalisiert ist die Idee des Frauen-Nachttaxis aber noch nicht - und trotzdem hat die 24-Jährige schon auf Instagram (girlsriide) die Werbetrommel gerührt. Mit Erfolg. Innerhalb kürzester Zeit hatten den Account über 1.000 User abonniert. „Wir sind sehr stolz, dass das Projekt so gut ankommt.“

Wann die Jungfernfahrt in Brüssel über die Bühne gehen wird, steht momentan noch nicht fest. „Da wir jedoch einen optimalen Service anbieten wollen, dauert es länger als erwartet“, gibt die Studentin zu verstehen. Sobald neue Details unter Dach und Fach sind, sollen sie bekannt gemacht werden - höchstwahrscheinlich als Erstes auf Instagram. (Quelle: Grenzecho)