VRT/UNe

Mediapark: VRT kündigt Vertrag mit Architekten und Ingenieuren für neuen Gebäudekomplex

Der flämische öffentlich-rechtliche Rundfunk VRT hat beschlossen, die Zusammenarbeit mit dem derzeitigen Team von Ingenieuren und Architekten für seinen neuen Hauptsitz an der Reyerslaan in Brüssel unverzüglich aufzukündigen. Das ist die Entscheidung des Verwaltungsrates auf Vorschlag des VRT-Managements. Diesen Entschluss hat die VRT an diesem Montag verkündet. Unser Haus beginnt nun mit der Untersuchung eines neuen Projekts, ohne Zeitvorgabe.

Das aktuelle Projekt wurde von der temporären Vereinigung Robbrecht & Daem + DIERENDONCKBLANCKE architects + Arup UK + VK group entworfen. Die VRT weist darauf hin, dass sie ihren Vertrag gekündigt hat, weil sie nicht glaubt, dass das Bauvorhaben ohne Überschreitung des geplanten Budgets durchgeführt werden könne. Diese Ausgabenüberschreitung sei für das Management "inakzeptabel", heißt es.

Das Budget der VRT basiert auf der Selbstfinanzierung durch den Verkauf des Grundstücks und den Effizienzgewinnen durch den Bau eines kleineren und wirtschaftlicheren Gebäudes. Dabei ist die VRT an die Vereinbarungen mit der flämischen Regierung gebunden.

Das Projekt Mediapark, das sich auf den Bau neuer Sitze für RTBF und VRT konzentriert, sollte im Herbst dieses Jahres beginnen. Darüber hinaus plant der Mediapark die schrittweise Entwicklung von 2.000 bis 2.500 neuen Wohneinheiten, den Bau lokaler Einrichtungen (Geschäfte, Schulen, Kindertagesstätten etc.) und die Errichtung eines 8 Hektar großen Parks. Insgesamt werden in den kommenden Jahren voraussichtlich mehr als 300.000 Quadratmeter angelegt.

© G2 Architectural Graphics for TBM Robbrecht en Daem – Dierendonckblancke – VK – Arup
© G2 Architectural Graphics for TBM Robbrecht en Daem – Dierendonckblancke – VK – Arup