VRT-Personal und -Gewerkschaften werden am 5.12. in Brüssel Flagge zeigen

VRT-Mitarbeiter gaben an diesem Dienstag bekannt, dass am 5. Dezember in Brüssel ein großer Marsch stattfinden wird, um die Versuche der flämischen Regierung zur Zerstörung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt zu verurteilen, so die Gewerkschaften.

Der Marsch beginnt am Hauptsitz der VRT, der Auguste Reyerslaan und führt in Richtung des Büros des flämischen Ministerpräsidenten Jan Jambon (N-VA) auf den Martelaars-Platz, so ein Vertreter der sozialistischen Gewerkschaft  ACOD. Es wird kein Streik sein, sondern eine "positive Prozession", führte er aus.

"Wir werden uns mit all denen treffen, die die VRT mögen. Symbolisch werden die Demonstranten Dekorationsstücke tragen. Diese Attribute sind Ausdruck und Signal dafür, mit was wir im öffentlich-rechtlichen Fernsehen täglich arbeiten und was wir machen", fügte er hinzu.

Auch Menschen, die nicht der VRT angehören, sind eingeladen, auf dem Martelaars-Platz zu demonstrieren. Die Gewerkschaften und Mitarbeiter wollen damit gegen die drastischen Einsparungen protestieren, die die Regierung von Jambon der VRT aufzwingen will.

Die gemeinsame Gewerkschaftsfront - ACOD (das flämische Pendant zur französischsprachigen CGSP), VSOA (SLFP) und ACV (CSC) – hatten am 15. Oktober eine Streikmitteilung eingereicht. Es werden keine sofortigen Maßnahmen ergriffen, aber die drei Gewerkschaften bekunden in ihren Gesprächen mit der flämischen Regierung ihre Unterstützung für das Management.

Diese Mitteilung ist bis Ende Januar 2020 gültig. Wenn die Gewerkschaften feststellen, dass die Diskussionen nicht in die richtige Richtung gehen, können sie zu Aktionen übergehen, die im Fernsehen, Radio und Internet zu spüren sind.

Die VRT befürchtet, dass sie 40 Millionen Euro einsparen muss. Nach Angaben der sozialistischen Gewerkschaft sind 250 Arbeitsplätze gefährdet.