Belga

Bei Arbeiten an der St. Bavo-Kathedrale in Gent wurden hunderte Skelette entdeckt

Bei Bauarbeiten zur Renovierung der Sint-Baafs-Kathedrale (St. Bavo in Deutsch) in Gent (Foto) sind rund 800 vollständig erhaltene menschliche Skelette entdeckt worden und tonnenweise weitere Knochen und Knochenreste wurden ebenfalls ausgegraben. Archäologen und Historiker sind von dieser enormen Anzahl überrascht, geben aber auch an, dass dieser Fund Forschung und Wissenschaft umfassende neue Informationen bieten kann. 

Anfang März begannen an der Genter Kathedrale umfassende Bau- und Renovierungsarbeiten und im Zuge dessen wurden auch, wie in solchen Fällen in Flandern üblich, Archäologen zur Rate gezogen, um Nachforschungen anzustellen. Dabei wurden nicht weniger als 800 Skelette und 5 Tonnen weitere menschliche Knochen und Knochenreste ausgegraben.

Man sei von den Zahlen „erschlagen“, so der Kunsthistoriker Ludo Collin, der für das Bistum Gent arbeitet: „Wir wussten, dass das Gelände hinter der Kathedrale, wo sich heute der Wohnsitz des Bischofs befindet, ein Friedhof für die Bürger aus dem Zentrum von Gent lag. Es bleibt eine konfrontierende Entdeckung. Unter den sterblichen Überresten fanden sich viele Skelette von Kindern, was auf eine hohe Kindersterblichkeit schließen lässt.“

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

© Fotograf Bruno Ehrs / Photographer's Choice

Dieser Friedhof wurde seit dem Mittelalter und noch bis zum Jahr 1748 genutzt. Die Leichen wurden hier in Lagen von sechs bis sieben Körpern begraben, so Collin: „Die 800 vollständigen Skelette wurden sorgfältig geborgen und gewaschen und müssen jetzt trocknen. Danach werden die der Wissenschaft zur Verfügung gestellt.“ Die Wissenschaft will z.B. wissen, woran die vielen dort gefundenen Frauen und Kinder gestorben sind. Das könnte bedeuten, dass es irgendwann eine nicht in den Geschichtsbüchern vermerkte Seuche gegeben haben könnte.

Die anderen geborgenen menschlichen Knochen sind für die Wissenschaft ohne wirkliche Bedeutung. Sie werden aufs neue Beerdigt und zwar mit allen Würdigungen und erhalten ihre letzte Ruhestätte in leeren Grabkellern auf dem Genter Friedhof „Campo Santo“ (Foto unten) und in der Kathedrale wird ein Gedenkstein an sie erinnern .