Jean-Paul Van Avermaet wird neuer CEO bei Bpost

Nach der Ankündigung von Koen Van Gerven, dem aktuellen Geschäftsführer der belgischen Post, von seinem Amt zurückzutreten, begab sich Bpost auf die Suche nach einem neuen CEO. Jetzt wurde Bpost fündig. Ab Februar 2020 wird Jean-Paul Van Avermaet (Foto) Belgiens neuer Postchef. Auf ihn wartet der Auftrag, die „gute alte Post“ den Anforderungen unserer Zeit anzupassen.

Das Jean-Paul Van Avermaet ab Februar Bpost-Chef werden würde, ist eine Überraschung, denn der Verwaltungsrat der belgischen Post hatte zunächst einige andere namhafte Bewerber auf diesen Job empfangen, z.B. den früheren CEO von Brussels Airlines, Bernard Gustin. Doch für Van Avermaet entschieden sich die Verantwortlichen einstimmig.

Jean-Paul Van Avermaet ist 52 Jahre alt und leitete bisher die belgische Filiale des britischen Sicherheitsunternehmens G4S, das in unserem Land stark vertreten ist und viele unterschiedliche Bereiche innerhalb der Sicherheit abdeckt. Vor seiner Tätigkeit bei G4S arbeitete Van Avermaet bei verschiedenen Catering-, Flug- und Bahngesellschaften, u.a. das börsennotierte Restaurantunternehmen Carestel. 

Gesucht wurde ein „people manager“

François Cornelis, der Verwaltungsratsvorsitzende von Bpost, gab an, man habe in erster Linie einen „people manager“ gesucht und Jean-Paul Van Avermaet hat in dieser Hinsicht einen guten Ruf, denn er handhabt offenbar einen sehr humanen Führungsstil und zeigt sich häufig bei seinen Arbeitnehmern an der Basis.

Einen solchen CEO kann die belgische Post gerade gut gebrauchen, denn Bpost steht vor enormen Herausforderungen, denen es sich anzupassen gilt. Der klassische Kernauftrag der Post, die Briefzustellung, ist „von gestern“. Nur wenige schreiben heute noch Briefe und die Zahl der mit der Post zugestellten amtlichen Schreiben bzw. anderer offizieller Briefverkehr befinden sich im freien Fall.

Heute ist die Paketzustellung der wichtigste Markt auch in Belgien, denn auch hier boomt das Online-Geschäft. Und, auf diesem Markt haben sich schon einige andere Mitspieler wichtige Marktanteile gesichert, z.B. DHL/Deutsche Post oder auch die niederländische PostNL. 

Die gesunde Basis bei Bpost

Van Avermaet will seinen Schwerpunkt auf einen hochwertigen Kundendienst legen. Bpost verfügt seiner Ansicht nach derzeit über eine gesunde Basis. Doch in wie weit sind die streikfreudigen Postgewerkschaften bereit dazu, auf Anforderungen, wie mehr Flexibilität und Innovation einzugehen. Da muss „people manager“ Jean-Paul Van Avermaet noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten.

Der belgischen Post an sich geht es derzeit nicht schlecht. Die Zahlen im 3. Trimester 2019 zeigen einen Umsatzanstieg um 0,9 % auf 881,5 Mio. €. Analysten waren im Vorfeld von einem Umsatz von rund 686 Mio. € ausgegangen. Der Paketbereich stieg um 6,1 % auf einen Umsatz von 198,3 Mio. € im 3. Trimester und fußt zu einem Großteil auf einem Wachstum im Bereich E-Commerce in Belgien und den Niederlanden.