Bundesligisten unterlagen in der Europa League ihren belgischen Gegnern

Am. Spieltag in der Gruppenphase der Europa League unterlag Bayern-Bezwinger Eintracht Frankfurt bei Standard Lüttich mit 2:1 (Foto oben) und KAA Gent verbuchte einen 1:3-Auswärtsieg gegen VfL Wolfsburg (Foto ganz unten). Für beide belgische Mannschaften erhöhen diese Siege die Möglichkeit, in der Europa League eine Runde weiterzukommen. 

Standard Lüttich vs. Eintracht Frankfurt

Der Elan bei der Frankfurter Eintracht nach dem 5:1-Sieg gegen Bayern München letzte Woche war in Lüttich schnell verflogen. Frankfurt musste zudem in Lüttich ohne eigene Fans auskommen, da diese nach wiederholten Ausschreitungen quasi gesperrt waren. Die erste Halbzeit in der „Hölle von Sclessin“ blieb torlos, doch in der 51. Spielminute erzielte Zino Vanheusden den Führungstreffer für Standard Lüttich. Filip Kostic gelang in der 65. Spielminute der zwischenzeitliche Ausgleich mit einem Freistoß.

Für Diskussionen sorgte kurz danach eine Notbremse von Konstantinos Laifis gegen Sebastian Rode, doch Schiedsrichter Matej Jug konnte den Schuldigen nicht ausmachen und gab keine Gelbe Karte. Dies wäre das zweite Mal Gelb für Laifis gewesen und er hätte vom Platz fliegen sollen. Doch in der Europa League gibt es keine Videoschiedsrichter, die Klarheit bringen können und Lüttich spielte in voller Mannschaftsstärke weiter. In der 4. Minute der Nachspielzeit erzielte der eingewechselte Maxime Lestienne den Siegtreffer. Frankfurt legte danach alle Schuld beim Schiedsrichter.

In der Europa League-Gruppe F führt der FC Arsenal nach einem 1:1 gegen Vitoria Guimaraes mit 10 Punkten vor Standard und der Eintracht mit jeweils 6 Zählern. Tabellenletzter ist Guimaraes mit 1 Punkt. 

VfL Wolfsburg vs. KAA Gent

KAA Gent darf von einer Qualifikation für das 16tel-Finale in der Europa League träumen. Die „Buffalos“ gewannen problemlos beim VfL Wolfsburg mit 1:3. Die Gastgeber konnten zwar in der 21. Minute mit einem Tor von Joao Victor in Führung gehen, doch die zweite Halbzeit gehörte den Gästen aus Ostflandern.

Nach rund 50 Minuten glich Roman Jaremtschuk aus und die Führung kam eine halbe Stunde später nach einer Ecke, die Laurent Depoitre ins gegnerische Tor lenkte. Auch die Entscheidung fiel nach einem Eckstoß, den Michael Ngadeu-Ngadjui zum 1:3 nutzte. Die Genter freuten sich besonders, ihre Chancen auf das Weiterkommen mit einem Auswärtssieg mit einem auf Papier starken Gegner gewahr zu haben. Vadis Odjidja sagte nach dem Spiel gegenüber unseren Kollegen der Sportredaktion „sporza“: „Wir können das auch auswärts und das müssen wir jetzt auch in den kommenden Spielen zeigen.“

In der Europa League-Gruppe I sind die Genter „Buffalos“ mit 8 Punkten Tabellenerste vor den VfL-Wölfen mit 6 Zählern. Auf den Plätzen 3 und 4 folgen AS St. Etienne und der FC Oleksandrya mit jeweils 3 Punkten. Beide Mannschaften trennten sich am Donnerstagabend mit einem 2:2.