Tierrechtsaktivisten von Animal Resistance besetzen Stopfleber-Farm in Bekegem

Tierrechtsaktivisten von Animal Resistance haben an diesem Samstag Aktionen gegen einen Stopfleberpoduzenten in Bekegem, Westflandern, durchgeführt. Mindestens ein Dutzend Menschen haben sich an die Käfige der Enten gekettet. Die Polizei hat mehrere  Aktivisten verhaftet. An diesem Samstagmorgen hat Animal Resistance einen Film mit Bildern von den Bedingungen auf dem Hof veröffentlicht.

"Nachdem wir die Bilder der Käfige, die Drahtfläche, in der diese Tiere leben müssen, die Dutzenden von toten und verletzten Enten gesehen hatten, waren wir alle sehr aufgebracht", betonte Sprecher Glenn Lemmens in einer Pressemitteilung. Die Aktivisten sollen mehrmals versucht haben, den flämischen Minister für Tierschutz Ben Weyts (N-VA) zu kontaktieren, haben aber keine Antwort erhalten, so die Aktivisten.

Der letzte flämische „Foie Gras“-Produzent müsse seine Türen im Jahr 2023 sowieso schließen, heißt es weiter. Der Tierschutz fordert die sofortige Schließung des betreffenden Betriebs im Landkreis Bekegem in Ichtegem. Die Aktivisten weigerten sich, die Scheune zu verlassen, bis Minister Weyts eine Erklärung abgebe.

Die ganze Aktion, die erste dieser neuen Aktivistengruppe, wird von innen gefilmt und über Facebook gestreamt. Diese Bilder zeigten auch die Polizei vor Ort. Den Aktivisten wurde zunächst befohlen, ihren Ausweis zu zeigen und herauszukommen. Danach versuchte die Polizei, die Aktivisten einzeln zu entfesseln und herauszutragen.

"Ihr Kampf ist überholt"

Michaël Devoldere, Sprecher von Minister Weyts, hat inzwischen reagiert. Das Verbot der Zwangsernährung in Flandern sei bereits genehmigt. "Die Schließung wurde per Dekret genehmigt, so dass ihr Kampf veraltet ist.“ Sie sollten daher eher versuchen, für das Vorgehen in Flandern Werbung zu machen, so dass auch woanders ähnlich vorgegangen werde. Dabei könne man gleich mal mit  Wallonien und Frankreich beginnen, heißt es weiter.

Minister Ben Weyts ist derzeit in Gorinchem, in den Niederlanden, wo er vor dem Nationalkongress für Tierschutz über die flämische Tierschutzpolitik sprechen wird.