Siebenkämpferin Nafi Thiam verzichtet auf die Hallen-WM

Die belgische Siebenkämpferin Nafi Thiam gab am Dienstag bekannt, dass ihre Ellenbogenverletzung nicht schwer sei und dass sie deshalb auch nicht operiert werden müsse. Sie werde aber auf eine Teilnahme an der Indoor-WM verzichten, um den Ellenbogen zu schonen. Ihr primäres Ziel seien die Olympischen Spiele in Tokio, so Thiam bei einer Pressekonferenz.

Die 25 Jahre alte belgische Siebenkämpferin Nafi Thiam gab im Rahmen einer Pressekonferenz zu ihrem neuen Sponsorvertrag mit der Allfinanz-Gruppe AXA an, dass ihr verschiedene Ärzte von einer Operation am Ellenbogen abgeraten hätten: „Es gibt kein Problem mit den Sehnen, sondern nur auf muskulärer Ebene. Das ist nichts dramatisches“.

Doch jetzt brauche ihr Ellenbogen, der ihr vor allem Probleme beim Speerwerfen brachte, Ruhe. Gerade erst hatte sich Nafi Thiam fünf Wochen Urlaub gegönnt, doch seit einigen Tagen trainiere sie wieder. Aber, sie verzichtet auf die Hallen-Weltmeisterschaft in im März nächstes Jahr in China: „Mein Ziel ist Tokio. Es sind nur noch 36 Wochen bis zu den Spielen. Da muss ich Entscheidungen treffen.“