BELGA/DOPPAGNE

Bald neue Autonummern in Belgien: Sie fangen mit der Zahl „2“ an

Noch vor dem Jahreswechsel beginnt für die siebenstelligen rot-weißen Fahrzeugkennzeichen in Belgien eine neue Kombinationsrunde. Die seit 2010 geltende Version, die mit einer „1“ beginnt, ist quasi durch und so fangen die neuen Autonummern mit einer „2“ an. Weiterhin wird bei den dreistelligen Buchstabenkombinationen innerhalb der Kennzeichen auf frivole Kurzwörter oder auf Parteienkürzel verzichtet.

Jahrzehntelang bestanden die Autonummern in Belgien nach dem Krieg aus einer fünfstelligen Kombination aus Zahlen und Buchstaben. Später, als alle möglichen Kombinationen durch waren und nach einer umfassenden Modernisierung der Verfahrensweise gab es dann sechsstellige Nummern aus drei Buchstaben und drei Zahlen. Das war am Ende der 2000er Jahre auch ausgelaufen.

Seit 2010 sind die Kombinationen siebenstellig und fingen bisher mit einer „1“ an, gefolgt von drei Buchstaben und drei Zahlen. Doch schon jetzt sind wieder alle möglichen Kombinationen aufgebraucht. Das erste neuen Kennzeichen der „Generation 2“ lautet demnach „2-AAA-001“.

Im Prinzip hat man mit dieser Kombination Zahl-drei Buchstaben-drei Zahlen über 17 Millionen Möglichkeiten, doch derzeit sind in ganz Belgien „nur“ etwa 5,8 PKW angemeldet. Die Differenz liegt an der Tatsache, dass viele Kombinationen, die z.B. frivole Kurzwörter sind, ausgeschlossen.

Das sind Kombinationen wie „kak“ oder „pis“. Nicht verwendet werden auch Buchstabenkombinationen, die auf Parteikürzel hinweisen können, wie „VLD“, flämische Liberale, „CDH“ (frankophone Zentrumspartei) oder „NVA“ (flämische Nationaldemokraten).

Wenn alle Kombinationen mit „2“ aufgebraucht sind, geht es weiter mit einer „3“. Fortlaufend wird dann bis zu der Zahl „7“ kombiniert. Das bedeutet, dass die letzte Autonummer auf dieser Basis einmal die „7-999-ZZZ“ sein wird. Die Ziffer „8“ ist für internationale Kennzeichen reserviert und die „9“ wird für personalisierte und individuelle Autonummern genutzt.