Flämische Künstler verhüllen 60 % eines Werks aus Protest gegen Einsparungen der Regierung

Rund 200 flämische Künstler haben ein Foto oder ein Video eines ihrer Werke geteilt, das zu 60 % verhüllt ist. Sie protestieren damit gegen die geplanten Einsparungen der rechtskonservativen Regierung in Flandern, die Projektbeihilfen um 60 % kürzen will. Der neue flämische Ministerpräsident und Kulturminister Jan Jambon (N-VA) verursache durch seine Maßnahmen einen Rückgang von Kunst und Kulturerbgut von 60 %, so der Künstlerverband State of the Arts.

Schriftsteller Tom Lannoye, die Opern- und Ballettgesellschaft von Flandern, Schauspieler Matthias Schoenaerts, Veerle Baetens und viele andere folgen dem Aufruf und veröffentlichen ein Foto ihrer Person oder eines Werks, das zu 60 % hinter einem gelben Balken verschwindet. „Das Gelb, das von der flämischen Regierung in ihrer Kommunikation verwendet wird. Wir möchten jedem klar machen, dass die Kultur, die wir heute bewundern, nicht aus sich selbst entstanden ist. Jeder Künstler brauchte und braucht Raum zum Experimentieren und zur Entwicklung“, so der Künstlerverband.

Der Minister hat insbesondere das Budget für junge Künstler ins Visier genommen und will die sogenannten Projektbeihilfen zu 60 Prozent streichen. „Dieser grobe Einschnitt ist nur ein Signal für ein ideologisch geprägtes politisches Agenda. Auch Journalisten, ethno-kulturelle Vereine und Organisationen aus der Mitte der Gesellschaft werden dadurch angegriffen. Auch mit ihnen sind wir solidarisch."

Die Fotos der Protestaktion werden unter dem Hashtag #thisisourculture verbreitet.