Fünf Festnahmen bei Polizeiaktion gegen Wohnungseinbrüche in Ostflandern

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat die Polizei in Ostflandern eine weiträumige Kontrollaktion gegen Einbrecherbanden durchgeführt. Fünf Personen wurden festgenommen.

Für den Einsatz waren 170 Beamte, ein Hubschrauber und eine Hundebrigade im Dienst. Mit ANPR-Kamerasystemen wurden 14000 Fahrzeuge kontrolliert. Diese Technik gestattet die Suche nach gestohlenen Kfz-Kennzeichen oder flüchtigen Autofahrern.

Insgesamt wurden 850 Fahrzeuge angehalten und 500 Personen überprüft. Die Polizei stellte über 100 Strafanzeigen aus, u. a. wegen verbotenem Waffenbesitz, Drogenbesitz und verdächtigen Handlungen. Beschlagnahmt wurden auch Messer, ein Baseballschläger und ein gestohlenes Fahrrad.

Dass der gezielte Einsatz gegen Wohnungseinbrüche in dieser Jahreszeit stattfindet, ist kein Zufall. Im November und Dezember steigt die Anzahl der Delikte meist sprunghaft an.