(c) Peter De Voecht / Photo News

EM-Qualifikation: Belgien gewinnt in Russland mit 1:4

Der Fußballzauber der beiden Hazard-Brüder Eden und Thorgan brachte die Roten Teufel bereits in der ersten Spielhälfte in Führung. Nach dem 0:3 erhöhte Stürmer Romelo Lukaku noch auf ein 0:4, bevor Thibaut Courtois in der 79. Minute das erste Gegentor der Qualifikationsrunde einkassieren musste. 

Mit einer Glanzleistung in Sankt Petersburg haben die Roten Teufel auch ihr neuntes Spiel in der Qualifikation für die Europameisterschaft gewonnen. Damit behält Belgien seine Spitzenposition in der Gruppe I.

 Bundestrainer Roberto Martinez hatte das Länderspiel gegen Russland als ersten ernsthaften Test für seine Mannschaft ins Auge gefasst. Das schien sich auch in den ersten Spielminuten vor 68000 Zuschauern in Sankt Petersburg zu bestätigen.

Als der Dortmunder Thorgan Hazard nach einem Assist von Bruder Eden (Real Madrid) in der 19. Minute allerdings das erste Tor schoss, wurde schnell deutlich, dass Belgien zu stark für diese Qualifikationsgruppe ist. Neben Russland gehören auch Wales, Schottland, San Marino, Kasachstan und Zypern (nächstes Spiel am kommenden Dienstag) in die I-Gruppe.

Bester Spieler

(c) Nico Vereecken / Photo News

Als bester Mann auf dem Platz erwies sich Kapitän Eden Hazard. Er legte nicht nur den Ball zum 0:1 vor, sondern schoss auch das zweite Tor(33‘) nach einer Vorlage von Romelo Lukaku sowie das dritte Tor (40‘) nach einem entscheidenden Assist von Kevin De Bruyne.

Der Dribbelkönig kürte sich mit diesen Toren zum zweitbesten Schützen der Nationalmannschaft je. Er überholte die Höchstleistung von Paul van Himst und Bernard Voorhoof mit je 30 Toren. Vor ihm steht nur Belgiens Bomber Romelu Lukaku mit 52 Toren. 

Boyata überzeugt in der Verteidigung

Auch wenn Tormann Courtois an diesem Abend das bislang einzige Gegentor der Qualifikationsrunde einkassieren musste, hielt die neue Defensivaufstellung bei den Roten Teufeln mit dem Herta-BSC-Abwehrspieler Dedryck Boyata stand. Cheftrainer Martinez musste aus Verletzungsgründen auf Veteranen wie Vincent Kompany und Jan Vertonghen verzichten.