STG / Reporters

Brüssel: Raucher aufgepasst! Kippen wegschnippen könnte teuer werden

Die Stadt Brüssel erhöht zum Jahreswechsel seine Bußgelder für Raucher, die ihre Kippen einfach auf die Straße werfen. Das Bußgeld von heute noch 50 € wird ab dem 1. Januar 2020 vervierfacht und auf 200 € erhöht. Doch die Stadt will diesen Schritt mit einer Sensibilisierungskampagne begleiten und verteilt Taschenaschenbecher.

Brüssel hat die Nase voll von den vielen Zigarettenkippen auf den Gehwegen, auf den Straßen und auf Plätzen sowie in Parkanlagen. Derzeit gehen sechs kommunale Mitarbeiter auf Streife, um Raucher anzusprechen und zu bestrafen, die ihre Kippen einfach nur wegschnippen oder wegwerfen, doch weder diese Kontrollen, noch die Bußgelder von derzeit noch 50 €, wenn man erwischt wird, reichen aus.

Jetzt erhöht Brüssel die Schlagzahl. Ab Anfang 2020 werden neun Beamte zu diesem Zweck auf Streife geschickt und es werden mehr Aschenbecher z.B. an den Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs installiert. Zudem wird eine Sensibilisierungskampagne auf den Weg gebracht in deren Rahmen Taschenaschenbecher verteilt werden.

„Rund 30 % des Mülls, den unsere Straßenfeger beseitigen, besteht aus Zigarettenkippen. Wir wollen hiermit nicht die Stadtkasse füllen, sondern vor allem die Raucher sensibilisieren.“, sagte Brüssels zuständige Stadtverordnete für öffentliche Sauberkeit, Zoubida Jellab (Ecolo) dazu gegenüber unseren frankophonen Kollegen der RTBF.

Rund 30 % des Mülls, den unsere Straßenfeger beseitigen, besteht aus Zigarettenkippen. Wir wollen hiermit nicht die Stadtkasse füllen, sondern vor allem die Raucher sensibilisieren.“

Brüssels Stadtverordnete für öffentliche Sauberkeit Zoubida Jellab

Sie verdeutlichte, dass diese Kippen nicht nur das Straßenbild beeinträchtigen, sondern auch besonders schlecht für die Umwelt sind. Sie enthalten vor allem bei Filterzigaretten zahllose Chemikalien und lösen sich nur sehr langsam im freien Raum auf.

Brüssel unterscheidet übrigens in der Bestrafung von Rauchern, die dabei erwischt werden, wie sie ihren Zigarettenstummel wegwerfen. Wird jemand dabei von der Polizei erwischt, dann muss er eine Verwaltungsstrafe von 350 € (!) berappen. Wird er aber von einem kommunalen Beamten erwischt, der in dieser Hinsicht auf Streife geht, dann muss er „nur“ 50 € zahlen. Dieser Betrag wird zum Jahreswechsel auf 200 € erhöht.